Blutspenden in SH : Hitze und Ferienzeit: Vorrat an Blutkonserven schrumpft

Noch haben die Blutbanken im Norden ausreichend Konserven.

Noch haben die Blutbanken im Norden ausreichend Konserven.

Auch der DRK-Blutspendendienst in SH spürt die hohen Temperaturen – Spender lassen sich von der Hitze abschrecken.

shz.de von
01. August 2018, 12:11 Uhr

Kiel/Berlin | Die extreme Hitze der vergangenen Tage hat offensichtlich Blutspender in Schleswig-Holstein abgeschreckt. „Derzeit leben wir sozusagen von Tag zu Tag“, sagt Kerstin Schweiger, Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Seit der zweiten Mai Woche sei es anhaltend warm und dazu komme noch die Ferienzeit. „Das summiert sich.“

Im Moment herrsche noch kein Notstand und die Versorgung mit Blutkonserven sei gesichert. „Aktuell haben wir Vorräte für über zwei Tage, im Idealfall lagern wir Blut für fünf Werktage“, schildert Schweiger. Blutspenden werden immer benötigt. „Krankheiten machen keinen Urlaub.“ Und weil Blutspenden größtenteils nur vier Tage haltbar seien, könne man in kühlen Perioden keine allzu großen Bestände auf Vorrat anlegen.

Deshalb sei auch jetzt ein guter Zeitpunkt, um mit dem Spenden anzufangen. Auch bei Hitze gebe es kein nennenswert erhöhtes gesundheitliches Risiko. Blutspender sollten insbesondere direkt vor der Spende genügend trinken und zuvor genug gegessen haben. Vor und nach der Blutspende sollten sie längere Aufenthalte in der Sonne und körperliche Anstrengung, auch sportliche Betätigung, vermeiden.

Auf jedem DRK-Blutspendetermin stellt zudem ein Arzt mit einem kurzen Check die Spendetauglichkeit fest, dies dient zum Schutz von Spender und Empfänger des Blutes gleichermaßen. Zeit und Ort sind auf der Homepage zu finden.

Dort kann auch eingesehen werden, welche Blutgruppe besonders dringend gebraucht wird. Aktuell sind es 0+, 0- und B-.

Das Blutspende-Baromter zeigt, welche Blutgruppe im Spendengebiet Mangelware ist.
Screenshot: DRK-Blutspendedienst Nordost

Das Blutspende-Baromter zeigt, welche Blutgruppe im Spendengebiet Mangelware ist.

 

Wer darf Blut spenden?

Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden müssen mindestens acht Wochen liegen.

Warum ist Blutspenden so wichtig?

Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 112 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. In der Bundesrepublik Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes knapp 3 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt.

Das Deutsche Rote Kreuz sichert nach eigenen Angaben zirka 70 Prozent der notwendigen Blutversorgung  in Deutschland, „nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen