zur Navigation springen

„Tatort – Fangschuss“ aus Münster : Heute im „Tatort“: Gar lustig ist die Jägerei

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts


Fensterstürze sind derzeit „in“


im „Tatort“. Erst in Luzern („Kriegssplitter“), heute in Münster. Diesmal muss IT-Experte Sebastian Sandberg dran glauben, sodass unsere Spaß-Kommissare Thiel und Boerne ran dürfen (Axel Prahl, Jan Josef Liefers). Nur, dass ihnen der Spaß alsbald vergeht.

Denn sind sie zunächst überzeugt, dass der unglücklich verliebte Nerd seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat, gibt es bald Hinweise auf einen Einbruch in seine Wohnung. Rechner und Handy sind verschwunden und mit ihnen offenbar brisante Daten.

Kurz darauf wird in einem Gehöft vor den Toren der Stadt eine weitere Leiche entdeckt. Ein Journalist, dessen investigative Recherchen bundesweit Schlagzeilen produzierten. Für seine neueste Story hatte er gerade einen dubiosen Futtermittelbetrieb unter die Lupe genommen. Wie sich herausstellt, war ihm Hacker Sebastian Sandberg bei der Datenbeschaffung behilflich. Nun sind beide tot.

Und als würde dieser Fall nicht genug stressen, bimmelt auch noch die junge Leila Wagner bei Thiel an der Wohnungstür und erklärt, sie sei seine Tochter (Janina Fautz). Was tun in diesem Chaos?

Das bleibt in der Tat zu fragen. Denn Stefan Canz, Jan Hinter (Buch) und Regisseur Buddy Giovinazzo schlagen mit ihrer Story so viele Haken, konstruieren so viele Beziehungen und Zufälle, dass es schon zwanghaft wirkt. Erneut geht das Dienstliche offenbar partout nicht ohne das Private. Indes: Woher käme der Witz, die Brisanz der Story, wenn Thiel und Boerne nicht selbst in den Mordfall verwickelt wären?

Natürlich haben wir mit der Kripo-Truppe wieder unseren Spaß. Aber so richtig krachen die Lacher nicht. Selbst wenn Thiel heute auf Hilfs-Papa macht und Boerne das Jagdfieber packt.

So schmeckt der Münster-„Tatort“ diesmal eher nach Bock- statt nach Trüffelwurst. Er macht satt und gute Laune, doch eine sinnliche Offenbarung ist er nicht. Aber sei’s drum. Futter für die Fans ist er allemal. Denn „gar lustig ist die Jägerei“ bekanntlich immer – Großwild hin, Mörder her.

„Tatort – Fangschuss“, 20.15 Uhr, ARD.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen