zur Navigation springen
Schleswig-Holstein

22. Oktober 2017 | 07:34 Uhr

"Heimat": Das neue Varieté mit Biss

vom

Auf dem früheren Kasernengelände am Ufer der Schlei hat sich ein "Raum für Unterhaltung" erfolgreich etabliert / Bekannte Namen im Programm

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

schleswig | Über Jahrzehnte war die Stadt berühmt für ein Varieté mit weit überregionaler Ausstrahlung - die "Schleihalle". Ende der 1960er Jahre wurde der Bau zugunsten einer Straßenkreuzung abgerissen. Seit einigen Monaten jedoch hat Schleswig wieder ein Etablissement ähnlicher Art und Qualität, "Heimat" genannt. In nur kurzer Frist haben es die Betreiber dieses neuen Varietés - Mario Hoff und seine Partnerin Yvonne Sönnichsen - geschafft, ein Programm mit großstädtischem Zuschnitt auf die Beine zu stellen. Hoff: "Unsere Besucher kommen aus ganz Schleswig-Holstein und zunehmend auch aus Dänemark oder sogar Hamburg."

Nach insgesamt 12 Bühnen-Shows im ersten Halbjahr (Premiere war am 23. März 2013) geht der "Raum für Unterhaltung", so der Untertitel der "Heimat", jetzt in die zweite Runde. Und wieder geben sich in der gemütlich gestalteten Ex-Mannschaftskantine des ehemaligen Militärgeländes im Osten von Schleswig bundesweit bekannte Künstler und Comedians die Klinke in die Hand. Der große Saal der "Heimat" fasst immerhin 500, mit gastronomischer Bestuhlung rund 300 Personen.

Den Auftakt macht am 17. August um 20 Uhr der karnevals-erprobte Guido Cantz, im "Hauptberuf" erfolgreicher Moderator von "Verstehen Sie Spaß?". In seinem Programm "Gantz schön clever" mischt er geschickt komödiantische Elemente mit kuriosen Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Auf seine Erklärung, wie man mit einer Banane eine Bierflasche öffnen kann, darf man gespannt sein.

Drei Wochen darauf ist einer der Höhepunkte des "heimatlichen" Herbst-Programms an der Schlei angesagt. "Bonjour Kathrin" heisst eine Revue über das unvergessene Künstler-Duo Caterina Valente und Silvio Francesco. Diese Produktion mit einer live aufspielenden Combo gastierte bisher mit großem Erfolg nur in Süddeutschland. Kommentiert Hoff: "Da ich Nostalgiker bin, freue ich mich besonders, dass wir diese Buchung hinbekommen haben."

Und so geht es im Programm munter weiter. Chin Meyer, Vince Ebert sowie die "LaLeLu"-Truppe haben ihre Norddeutschland-Premieren auf die "Heimat" verlegt. Die aus dem NDR bekannte Klappmaulpuppe "Herr Momsen" bringt ihre Freunde, darunter klassische Varieté-Künstler wie einen Papierreißer oder einen Kunstpfeifer mit. Und in der Vorweihnachtszeit schaut die Amerikanerin Gayle Tufts vorbei: große Stimme plus pointierte deutsch-amerikanische Erfahrungen.

Doch nicht nur die Darsteller auf der "Heimat"-Bühne sind ungewöhnlich. Auch die geschäftliche Konstruktion dahinter ist bemerkenswert. Denn Hoff agiert im Auftrag von Team Vivendi, des Entwicklers der Immobilie. Und für das Programm gibt es keinerlei öffentliche Gelder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen