13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

Die fAD ath imt 31 icfcetnrSlihh neKnlei Aefnrnga an nde etaSn bei edn narened naeknrioFt red nrbuagemciHhs Btrüsreachfg isestvrnnUdän dnu rguöEpnm as.ltöguse Durhc eid tichn icehrilngnd ngneaArf üdwner ide dheerönB ni dre osKiea-rroCn uzäiczhlst stabt,ele snreiiekttir rretreteV vno PSD dun nüGern am tt.Mcohwi -UDC dun skoikLnirtanf eenttbno flenlbas,e dreetiz hnac kMtgliihöce uaf neKiel nenrgafA uz envre.izcth

Aell leutleEineclkgutw nnakn muz vnirounrsaoi C smreeun etkrLvciei dnu afu red r zsoeha/t.ideD.eenioscorss

hinhÄlc tthea ichs ide AfD vor edr suirentdeneintko tguSzni erd eunne tsrfüBcrghae in red genarnvegne cWohe hcno sbeslt ni einer ltiseegtnsiuermP ßreteä.gu ssaD unn chdo aegrfnAn ni os gßroer Zhal ltgletse nwroed nsi,ee habe chneicthse edGrn,ü gtsea ien rSe.pcreh „Ein etolirGß der Afnerang mtmats nohc asu der rnreegovhi aesrdoetirpLelugi dun duewr ttrsvpeäe an edi ükicreBhgzaarsslntef wiee“eligttrtee.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen