13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

Dei fDA hat mit 13 ctrhfcnheliSi Kienenl rnfAegan na dne atneS eib nde nedaren eirnankFto der burigmaHenchs ftcrüBsraghe äinUnrvstdnes dun nEmrgöpu us.gslteaö hrcDu eid ctnih nidlngirche rngAenfa üdrwen die deeörhnB in edr Kesnr-aiCoro täcuhlsziz le,stetba iiisekrrtetn Veetrtrre nvo SPD nud nreüGn am tM.witcoh DCU- ndu firsnaktoLikn teotnnbe lnbefsal,e zrediet anhc clikeögiMth auf eelnKi nAgnrfea uz zetvenr.hic

Alle Ewteenakenuklcln nuglit muz iCovnuiosnrra  runesem Lekvictier nud uaf rde zs eDtsesodncrhe/o.a.iesoir

hhnlicÄ tehat cshi ide ADf orv dre tntdsinerenoieuk tnSziug erd nnuee Btrfcagehüsr ni red egavenrngne hoWec ocnh esstbl in enrie tPnlstsgriiemeue uätße.ger assD unn cdho anAfgenr in so ßgrreo lhZa lgteltse donerw sni,ee ahbe snehctheic ü,dnerG eagst nie rphre.cSe nEi„ ßtolieGr dre rafnngAe stmtma honc asu dre ereihgrnov giseroaeituedLlpr nud urdwe äversptte na eid kahBflrerzcsgstenaüi ie.lriwettte“gee

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen