13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

iDe AfD tah mti 31 iceftlSihrhcn nKineel Agfranen na edn enatS ebi end eedannr nreainFtko der aimnhcrsgeuHb rgaehcBürfst denvssäninUtr nud öprgEumn ltgösaues. urDhc ied cnhti hndrnlegcii Araenfng dnwerü ied rdeeöhnB ni dre oonsarie-rKC czihäutzls aeelsb,tt rrseieitnitk rrerteteV ovn PSD udn nrenGü am h.ctoiMtw UCD- und ikksanitrLonf btntnoee e,lsfaenbl ierzetd acnh itceölkhgiM fua enlieK ennAgfra zu vzeihe.tcrn

lAel uclng neuelEiwnkkaltent zum  arsoniCvnuroi snureem veciteriLk dun afu edr e/co.oeiheoszeasDtrd ir.nss

hcÄilnh tthea ihcs edi DfA rvo edr niorsenuietntdek niztSug dre uneen rüatscrBhfeg in red eaegnngenvr Wheoc ohnc lssteb in rneie gsrenleetPuiitms uäere.tßg sDas nun chod ngneAfar ni so ßrroeg Zahl egltlets ornwed iense, eahb hhctiesecn eGüdr,n gaset nei p.reheScr „niE ßroliGte erd fnrngAea amstmt hnco aus erd rhevreoing lpLeeiegudroarsit und udwer tsärpteve na dei enazüflBkesgcrrahsit e“egireetiew.tlt

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen