13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

iDe DfA tah itm 13 rScfticlhiehn ieeKnnl efrngnaA an nde tenaS bei nde ndrnaee naniFoetkr edr henumsgrbcHai Bchteüarrsgf drUnnästvensi dun rnöEmugp gsösaeltu. hrDcu ied htinc ngenilrdchi egnAfrna düwner eid renödBhe in der Ceio-sraronK äuzhtsilzc s,ttaelbe srienitetirk Veerrrtet onv DPS dnu nGrüen am t.cwhMoit U-DC udn Lfrkkitsanoni oebettnn flenea,lbs rzedtie hacn öMitkilcgeh afu ileneK nrgnaAfe uz cze.virnhet

Alel alclliekg unteutnnknweE uzm iuCoovr nsnria mneesru erviLeiktc und afu erd .eocodsher/z.sstsoDaieir ne

iclnÄhh heatt ishc eid fDA rvo dre etntrnikdnuseoie zSngtui edr neenu rBühegatfrcs ni erd eengrennvag eWoch chno elsstb in nreie smgeusiPlenritte rg.uäeeßt ssDa nnu codh nnrgAeaf in os grßore Zhla elgestlt dwonre eei,sn aheb tneicechhs Gn,redü tsaeg nie pc.ererSh nEi„ letirGßo der gAnenarf tamtsm hcno usa rde vhoernrgie Ltuerproiaeglieds ndu urwed etävsprte na edi rselücegahtBaisznfkr triewee.gtlitee“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen