13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

eDi fAD hat tim 31 thrhifclnSeci nieKenl Anenfgra an den aneSt ibe dne rndaene inFoekantr der hrHbegnciaums üsrrgaehfctB dtssnriUenvnä ndu önugEpmr ua.setlsög crhuD edi ctnhi ngrhlidcien gAanrnef nwdrüe eid öhrednBe in edr Cnrerias-oKo uslhtäcizz t,seelabt rritkseneiit Vtrreeter ovn PSD ndu nerGnü am t.icohMtw -CUD dnu rtfiLknknisoa ebnetotn lfae,sbnel reetdiz anch lköcgeithiM fua lneeiK frngeAan zu znh.iecvrte

Alel  leatncwtnekikunullEeng mzu uiirsoo Cnrvan seenrum ieerkvitcL ndu fau rde  eine/soeeDsros.itdr.aocshz

clihhÄn tteha cshi ide fAD orv erd etdieiernskntnuo ztunSig erd nnuee gfshtBeacrrü in rde agnvnrengee hcWoe ohcn lbtsse in eeinr iesrnegemlituPts eäßeru.gt aDss unn ocdh anefAgrn ni os errgoß laZh sgltltee nrowde ee,nis bahe necehitchs ünderG, atgse nei .cehpSerr in„E olrßGiet edr gfnAnear satmtm hnoc sau edr inegvrhroe egrdeiutarLolepsi und rdwue täptveesr na edi caüifnlzrgBrkashtees .“reetitgltweeei

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen