13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

eiD ADf tha itm 13 Sftlinhchcier ileennK ganefrAn na dne eaSnt ibe edn nandeer ionrkntFea dre cHuhesmiargnb aücertrhfBgs iätdnesnnUsrv udn mEnörgup tgass.ueöl Duchr eid thcin henniridlgc nAgerfan newdür edi rnhedöeB ni edr ioaenoKCrr-s lztzsähcui ls,tbetae erisettriikn rttreVeer nov SDP nud eGürnn ma t.tihwcoM DC-U dnu rknasniLkofti tenbeont sblnla,fee iedertz acnh eMökchilgti ufa Kenile rneAfagn zu rhzecntie.v

eAll  winkutlukeenEgnnallect zmu ivnarnCosio ur nuemsre ikLetcierv ndu auf dre ooDcsr.eoi.t z/searidehnsse

chhlÄin tetha sihc ide DfA vro rde eieerunttkdnnois ziStnug red ueenn scBreühgftra ni red nnngaeeegvr oechW onch bstlse ni eirne tgentiesrPleiums ßereut.gä ssaD nnu hdoc nafegnrA in os erogrß aZlh etetslgl dweorn ,nseie eahb nseecchhit dnrüGe, etsag ine eSepcr.rh „Eni leGoßrti erd fregnAan stamtm ocnh sua der veegrirnoh tgdaeoespeurliiLr udn uerwd tspeeävrt an ide hirnczakeüBtgsafsrle .lretettieiewe“g

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen