13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

Die DAf tah tmi 31 tecrhlfhicniS inKnlee fnAanerg na ned etSna bei edn narnede ntainFroek der aubHihesrmngc hrasrtgüfceB ssräUnnenivtd udn gupmröEn löue.tsgas Dhruc ide hnict eciglhidnnr nanArfge üdrwne edi dreheBön ni edr Cr-onoarsKei hcituäzlzs ets,belta tseteiinkrri Vtreerret nov SDP dnu enürGn ma tMiw.othc -CDU nud kknoanLsiitfr nnboteet lblsneafe, ziretde cahn iigkeMchölt fau inleeK egArnafn uz niehrztce.v

leAl nlekEkugacilttnneewun l zum vCo iuarnsroni ueernsm ivrieLctke dun uaf erd iihrzste.sds.oosrcoeea /enD

hilnÄhc hetta chis edi fDA ovr erd ektursnneedoiitn utngizS edr eeunn rsftBhcgrüea in erd vageennrnge eoWch cnho tssleb in eerni ltmsiegePurietsn .äßrgtuee aDss nnu ohdc enngrafA ni so oegßrr hlZa etllgtes downre esei,n hbea cehtinehsc eüGnr,d aetsg nie S.eechrpr i„En eGilrßot edr anenAgfr stmtma hcon uas erd ignrorehve aoseriuideLelrtgp dnu wuerd sttävreep na ide iafhkgcüsetsernrBzal er“egeiteitltew.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen