13 Anfragen an Senat : Hamburger AfD sorgt mit Kleinen Anfragen in Corona-Zeiten für Unverständnis

Der Hamburger Senat hatte darum gebeten, auf nicht dringliche Anfragen zu verzichten, um die Behörde nicht zusätzlich zu belasten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 13:03 Uhr

Die AfD hat mit 13 Schriftlichen Kleinen Anfragen an den Senat bei den anderen Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft Unverständnis und Empörung ausgelöst. Durch die nicht dringlichen Anfragen würden d...

eDi AfD hat itm 13 hlnhceftirSic nKnliee earnAgnf an end nStae bei end enredan naoikFnetr rde nhgsucrHmebai cührtBgfsera resäisnndvUtn udn mEnpörgu eslt.gösau Durhc eid nitch cingrlnedhi nArgfean dnüewr dei herBöned ni red KrCiaosroen- itzhcälusz sael,etbt estnreirtiki Vertterer ovn DPS dnu nünGer am wcMtih.to -DUC und iknknfsLroiat eoebtnnt snael,febl dterezi hcan lkiiöhMgcte ufa iKenel fnrenAag zu c.ervtzenhi

Alle untnlcnkwletek Elanugei uzm vruianornsCi o urneesm vLreciteik nud fau rde tsncoaoDizo rree.e/sshi.eds

cnihhÄl tetah hsci edi fDA vro rde nisnreiukedtonte uzitSgn der neune Bhcrrgsfaetü in dre ggrenavenen Wcheo hnoc lebsts in ernei gertnmPiuesstlei .reugßtäe ssaD nun dcho nenrfaAg in os gßeorr laZh eetslgtl woerdn s,ieen abeh cehtcsneih n,üGerd gsate nei rr.pheeSc Ein„ ileßtorG dre nraeAnfg mtsatm onch sau red hgriervneo isgLreieopudlerat und wrude evrptsteä an dei üiaeresncgkzrltsaBhf weetite.iret“egl

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen