Energiewende : Grünen-Chef Habeck fordert früheres AKW-Aus

Letzter aktiver Reaktor im Land: Der Meiler in Brokdorf.
Letzter aktiver Reaktor im Land: Der Meiler in Brokdorf.

Schleswig-Holsteinisches Kraftwerk Brokdorf sei laut Bundesnetzagentur nicht mehr systemrelevant.

shz.de von
24. Mai 2018, 17:36 Uhr

Kiel/Berlin | Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck fordert wegen der stetig steigenden Ökostromproduktion eine frühere Abschaltung von Atomkraftwerken. Für das schleswig-holsteinische AKW Brokdorf habe die Bundesnetzagentur bescheinigt, dass das Kraftwerk nicht mehr systemrelevant sei, sagte Habeck am Donnerstag. „Die erneuerbaren Energien und der Leitungsausbau können es ersetzen. Brokdorf früher abzuschalten, wäre nur konsequent“, sagte Habeck, Energiewendeminister in Schleswig-Holstein.

Zwar würde es wohl zu Entschädigungen kommen. Im Gegenzug würden aber weniger Schadenersatzzahlungen für Windräder anfallen, die die Betreiber erhalten, wenn ihre Anlagen wegen zu hohen Stromaufkommens zwangsweise abgeschaltet werden. Dann würde weniger Atomstrom die Netze „verstopfen“, so Habeck. Gerade im Norden wird wegen des Ausbaus der Windkraft zu Lande und zu Wasser oft viel mehr Strom erzeugt als benötigt. Da erst nach und nach Stromautobahnen in den Süden zur Verfügung stehen, müssen zur Netzstabilität immer wieder Windräder im Norden abgeregelt werden.

Das Kraftwerk gehört der Eon-Tochter Preussen-Elektra (80 Prozent) und dem schwedischen Vattenfall-Konzern (20 Prozent). Es soll bis Ende 2021 vom Netz gehen. Am Mittwoch hatte das Bundeskabinett eine Entschädigung der Energiekonzerne RWE und Vattenfall wegen des 2011 beschlossenen Atomausstiegs auf den Weg gebracht. Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass sich die Kosten für die Steuerzahler vermutlich auf annähernd eine Milliarde Euro belaufen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte Ende 2016 eine Entschädigung für schon getätigte Investitionen und verfallene Stromproduktionsrechte zugesprochen. Anders als Eon können die beiden Konzerne nicht mehr alle Stromproduktionsrechte auf andere Kraftwerke übertragen, also nicht mehr komplett produzieren. Vattenfall besaß in Deutschland neben der Beteiligung an Brokdorf die beiden Meiler Krümmel und Brunsbüttel, diese wurden nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima nach einem Beschluss von Bundesregierung und Bundestag stillgelegt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen