Nach rassistischen Anschlägen : Grüne in SH fordern Reform des Waffenrechts

Avatar_shz von 24. Juli 2019, 17:00 Uhr

shz+ Logo
Der Landesvorsitzende schlägt vor, Munition nur am Verwendungsort zu lagern.

Der Landesvorsitzende schlägt vor, Munition nur am Verwendungsort zu lagern.

Die Partei fordert, dass die Zahl von Waffen in Privatbesitz massiv reduziert wird.

Kiel | Die Grünen in Schleswig-Holstein haben mit Blick auf die beiden Anschläge in Hessen eine Reform des Waffenrechts gefordert. Der Mordanschlag auf einen jungen Eritreer im hessischen Wächtersbach ist bereits der zweite rassistische Mordanschlag binnen weniger Wochen in Deutschland.  Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war am 2. Juni auf der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen