zur Navigation springen

Ahrensburg : Großeinsatz nach Schwelbrand im Altenheim

vom

Die Löscharbeiten waren aufwendig und dauerten über fünf Stunden. Mehr als 50 Einsatzkräfte waren vor Ort.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 07:19 Uhr

Ahrensburg | Erst nach rund fünf Stunden war der Schwelbrand auf dem Dach des Alten- und Pflegeheimes „Tobias Haus“ Am Hagen in Ahrensburg (Kreis Stormarn) gelöscht. Mit Vorschlaghammer und Flex hatten sich die Feuerwehrleute einen Zugang zu den Brandnestern in der Dach-Isolierung verschafft. Dann löschten sie die Flammen mit einem Schaumeinsatz ab.

Bei gut gedämmten Dächern sei es oft schwierig, die Glutnester zu finden, sagte Florian Ehrich, Einsatzleiter der Feuerwehr: „Mit dem Einsatz einer Wärmebildkamera haben wir den Brandherd dann eingegrenzt und ausgemacht. Das war nicht ganz einfach für uns, mit der Flex und Vorschlaghammer haben wir in mühevoller Arbeit Teile des Daches aufgestemmt.“

Der Schwelbrand war bei Dachdeckerarbeiten entstanden und hatte den Großeinsatz für Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei ausgelöst. Gegen 15.20 Uhr am Dienstag hatte die Heimleitung das Feuer gemeldet und wenig später trafen die alarmierten Rettungskräfte am Einsatzort ein.

Zu diesem Zeitpunkt hatten Heimleitung und Pflegepersonal bereits neun ältere Menschen in das Erdgeschoss des vierstöckigen Gebäudes in Sicherheit gebracht. Weitere 39 Bewohner kamen in Nebengebäuden unter. Dank dieses umsichtigen Verhaltens blieben alle Bewohner unverletzt.

Um eine Betreuung auch nach einer Evakuierung der gesamten Anlage zu gewährleisten, schickte die Leitstelle Rettungswägen, einen Notarzt und den organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes zum Einsatzort.

Koordiniert wurden die Rettungskräfte durch die Technische Einsatzleitung. Insgesamt waren weit über fünfzig Rettungskräfte bei den stundenlangen Arbeiten eingesetzt. Die Löscharbeiten dauerten bis in den späten Abend an. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort. Am Mittwoch begibt sich die Kriminalpolizei auf die Spurensuche.

Insgesamt waren weit über fünfzig Rettungskräfte eingesetzt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert