Ahrensburg : Großeinsatz: Haushoher Komposthaufen in Vollbrand

Um ausreichend Wasser zum Löschen zu bekommen, mussten mehrere hundert Meter Schlauchleitungen gelegt werden.

Um ausreichend Wasser zum Löschen zu bekommen, mussten mehrere hundert Meter Schlauchleitungen gelegt werden.

Reiterinnen entdeckten das Feuer und riefen die Feuerwehr. Die Brandursache ist noch immer unklar.

shz.de von
25. August 2018, 09:35 Uhr

Gemeinsam mit der Hamburger Berufsfeuerwehr löschten die Freiwillige Feuerwehr Ahrensburg und die Freiwillige Feuerwehr Hamburg-Meiendorf am späten Freitagabend einen haushohen Komposthaufen in einem Waldstück neben der Hamburger Strasse ab. Die Löscharbeiten dauerten bis in den frühen Morgen lang an.

 

Junge Reiterinnen des nahegelegenen Reiterhofes und der Reitschule Nornenweg hatten den Brand auf dem Gelände einer Gärtnerei entdeckt und den Notruf abgesetzt. Zunächst wurden alle Ahrensburger Ortswehren alarmiert:  „Da die Brandstelle sich aber auf Hamburger Stadtgebiet befindet wurde die Berufsfeuerwehr Hamburg und die Freiwillige Feuerwehr Meiendorf ebenfalls zum Brandort geschickt“, sagte Olaf Groß, Einsatzleiter von der Feuerwache Hamburg-Wandsbek.

Schwierigkeiten bereitete die ausreichende Versorgung mit Löschwasser. So wurden Schlauchleitungen über mehrere hundert Meter weit verlegt. Zusätzlich wurden die Hamburger THW-Helfer alarmiert, die gerade zum Dank für ihr ehrenamtliches Engagement von der Stadt  zur „Blauen Nacht des THW“ in die Fischauktionshalle im Hamburger Hafen eingeladen waren: „Man kann sich nicht immer aussuchen, wann der Melder geht“, so der Kommentar der ehrenamtlichen Helfer in einem Facebook-Eintrag.

Mit einem großen Radlader zogen die Helfer in stundenlanger Arbeit den brennenden Haufen auseinander. Immer wieder loderten große Glutnester in dem rund 400 Kubikmeter großen Haufen auf, und wurden von den Feuerwehrleuten abgelöscht. Die Brandursache ist unklar. Noch am Brandort nahm die Polizei erste Ermittlungen auf.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert