Lübeck : Gefesselt auf Friedhof gefunden – Mann täuschte Entführung vor

Laut Polizei sei der 38-Jährige wohl nie in der Gewalt von Entführern gewesen.

Avatar_shz von
15. November 2018, 14:37 Uhr

Lübeck | Mitte Oktober fand eine Gruppe Frauen auf dem Parkplatz des Waldfriedhofes in Timmendorfer Strand ein 38-Jährigen, der an Händen und Füßen mit Kabelbindern gefesselt war. Die Polizei ermittelte daraufhin wegen einer möglichen Entführung.

Jetzt aber die Wende: Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Mann entführt wurde, sondern hat den Verdacht, dass er die Tat vortäuschte. Dafür gebe es „deutliche Anhaltspunkte“.

Der Mann soll sich laut Ermittlungen zum Zeitpunkt, als er sich angeblich in den Händen der Entführer befand, in einer größeren norddeutschen Stadt aufgehalten haben. Auch die Verletzungen an seinem Körper wurden ihm wohl nicht von anderen Personen zugefügt.

Gegen den 38-Jährigen wird jetzt wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Die Gründe für sein Handeln sind noch unbekannt.

.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker