zur Navigation springen

Munitionsfund : Fliegerbombe in Bordesholm wird entschärft

vom

Gefährliches Überbleibsel: Bei Bauarbeiten in Bordesholm wurde am Mittwoch eine amerikanische Fliegerbombe entdeckt. Für die Zeit der Entschärfung werden Donnerstag alle Gebäude in der Gefahrenzone evakuiert.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2014 | 18:34 Uhr

Bordesholm | Am Mittwoch kam bei Arbeiten an einem Neubau in Bordesholm eine Bombe zum Vorschein. Laut dem Munitionsräumdienst des Landeskriminalamtes soll es sich um eine amerikanische Fliegerbombe handeln. Der Fund wurde zunächst auf dem Brachgelände in der Kieler Straße 51 gegenüber dem Lidlmarkt gesichert.

Die Entschärfung der Bombe soll am Donnerstag erfolgen. Vorab werden in einem Umkreis von bis zu 500 Metern um den Fundort alle Häuser evakuiert. Betroffen sind hiervon Gebäude im folgenden Bereich: Ab Kreuzung Kieler Straße / Holstenstraße nördlich bis zum Ortsausgang, östlich bis zum Stintgraben, westlich die Straßen Grüner Weg / Erna-Zöller-Straße / Nicoline-Hensler-Straße / Haidberg / Birkenweg. Die Landestraße 318 / L 318 Kieler Straße wird am Donnerstag ab 14 Uhr für den Zeitraum der Entschärfung voll gesperrt. Die Bewohner in diesem Bereich werden angewiesen ihre Häuser und Wohnungen bis spätestens 12.30 Uhr selbständig zu verlassen. Bei Bedarf (Erkrankung/Behinderung) kann ein Fahrdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr in Bordesholm über die Telefonnummer 04322/5676 in Anspruch genommen werden.

Für die Zeit der Entschärfung sind Räumlichkeiten in der Lindenschule eingerichtet. Auf der Homepage der Gemeinde Bordesholm unter www.bordesholm.de kann der Gefahrenbereich eingesehen werden. Am Donnerstagvormittag wird durch die Freiwillige Feuerwehr mit Lautsprecherdurchsagen zu der Bombenentschärfung informiert. Darüber hinaus ist ab 8 Uhr beim Amt Bordesholm ein Bürgertelefon unter den Telefonnummern 04322/695133 oder 695163 geschaltet. Ein Infoschreiben der Ordnungsbehörde Bordesholm wurde am Mittwochabend an die betroffenen Haushalte verteilt.     

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen