Dachstuhlbrand : Flensburg: Feuer in der Schwalbenstraße - Gebäude unbewohnbar

Das Feuer griff vom zweiten Stockwerk auf das Dach über.
Foto:
1 von 2
Das Feuer griff vom zweiten Stockwerk auf das Dach über.

Die Brandursache ist unklar - die Polizei ermittelt.

shz.de von
30. Januar 2015, 16:50 Uhr

Flensburg | Am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr ist in einem Wohnhaus in der Schwalbenstraße in Flensburg ein Feuer ausgebrochen.

Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses kam es zu einer Durchzündung von Rauchgasen. Dichter Rauch drang bereits aus dem Dachstuhl. Da sich in der betroffenen Wohnung im 3. Stock noch mindestens eine Person aufhalten sollte, wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert. Neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr waren drei Rettungswagen und der Flensburger Notarzt vor Ort, die Feuerwehr Jürgensby, die zwischenzeitlich zu einem zweiten Einsatz ausgerückt war, unterstützte die Berufsfeuerwehr anschließend ebenfalls.

„Als wir eintrafen haben wir zunächst die Suche nach der vermissten Person aufgenommen, glücklicherweise hat sich herausgestellt, dass niemand mehr in der Wohnung war“, berichtet der Einsatzleiter der Feuerwehr Rainer Blaas. Parallel zur Personensuche wurde die Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz aufgenommen. Die Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss war bereits so stark, dass die nachfolgenden Kräfte diese bereits bei der Anfahrt wahrnahmen.

„Das Feuer hatte sich zwischenzeitlich auf ein weiteres Stockwerk ausgedehnt, mit drei Trupps unter Atemschutz und mit drei C-Rohren haben wir das Feuer bekämpft“, so Blaas weiter. Eine Bewohnerin des Gebäudes erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vor Ort von Rettungsdienst und Notarzt versorgt. Das Feuer war nach rund einer Stunde unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in den Abend hin.

Ein Großteil des Gebäudes ist aufgrund des Brandschadens und durch das Löschwasser vorerst unbewohnbar. „Wir sind dabei zu organisieren, dass die Bewohner des Brandobjektes woanders untergebracht werden können“, so Rainer Blaas. Mitarbeiter der Stadtwerke haben den Strom im Haus aus Sicherheitsgründen während der Löscharbeiten abgeschaltet.

Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert