Geomar-Studie zeigt : Feuerwerkskörper landen als Mikroplastik in der Kieler Förde

Avatar_shz von 28. Mai 2020, 17:27 Uhr

shz+ Logo
Bunte Feuerwerke gehören ebenfalls wie der Müll zu Silvester dazu – den entsorgt die Stadtreinigung. Doch in diesem Jahr ist ein Teil davon aufgrund des Hochwassers davon geschwemmt worden.

Bunte Feuerwerke gehören ebenfalls wie der Müll zu Silvester dazu – den entsorgt die Stadtreinigung. Doch in diesem Jahr ist ein Teil davon aufgrund des Hochwassers davon geschwemmt worden.

Private Feuerwerke seien demnach zu Silvester nicht nur eine Feinstaubquelle in der Luft, sondern auch eine Quelle von Mikroplastik im Fördewasser.

Kiel | Überreste von Feuerwerkskörpern belasten nach einer Studie als Mikroplastik die Kieler Förde. Viele Kunststoffkappen von Feuerwerksraketen, die nach einer Silvesternacht auf den Straßen lagen, seien nach wenigen Tagen in Fragmente von wenigen Millimetern zerbrochen und über die Regenwasserkanalisation in die Förde gelangt, teilte das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung am Donnerstag in Kiel mit. „Damit sind die privaten Feuerwerke zu Silvester nicht nur eine Feinstaubquelle in der Luft, sondern auch eine Quelle von Mikroplastik im Fördewasser“, resümierte Geomar-Biologe Nicolas Ory. Mögliche Hauptquelle für Mikroplastik: Kieler Regenwasserkanalisation Für die Studie hatte Ory mit Unterstützung des Future Ocean Netzwerkes an der Kieler Universität 13 Monate lang jeden Monat an acht Positionen in der Förde Wasserproben genommen. Das zentrale Ergebnis: Die Belastung mit Mikroplastik ist verglichen mit Küstengewässern rund um Städte ähnlicher Größe gering. Als potenzielle Hauptquelle für Mikroplastik in der Förde machte das Team die städtische Regenwasserkanalisation aus, vor deren Abflüssen nach starken Niederschlägen sowie nach Schnee- und Eisschmelzen hohe Mikroplastikkonzentrationen auftraten. „Das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Kiel hat bestätigt, dass die Filter und Siebe der Regenwasserabläufe Partikel von weniger als ein paar Zentimetern Länge nicht aus dem Wasser herausfiltern könnten“, sagte Ory. Hier wären innovative technische Konstruktionen erforderlich, um die Freisetzung von Mikrokunststoffen noch besser kontrollieren und gleichzeitig große Niederschlagsmengen abführen zu können. Die Studie ist jetzt in der internationalen Fachzeitschrift „Science of the Total Environment erschienen“....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen