Lübeck : Feuer in einem Mehrfamilienhaus: Polizei geht von Brandstiftung aus

Das Feuer war gegen Abend in der Lübecker Innenstadt ausgebrochen.

Das Feuer war gegen Abend in der Lübecker Innenstadt ausgebrochen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen aus den Fenstern. Sieben Personen wurden aus dem Haus gerettet.

shz.de von
25. Mai 2018, 07:14 Uhr

Lübeck | Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Lübecker Innenstadt hat am Donnerstag gegen 20.42 Uhr sechs Menschen verletzt. Mehrere Bewohner des Hauses sowie ein Nachbar wurden gerettet, wie ein Sprecher der Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag sagte – insgesamt sieben Menschen. Zunächst hatte die Feuerwehr mitgeteilt, dass sechs Menschen verletzt worden seien.

Beim Eintreffen der Feuerwehr gab es eine starke Rauchentwicklung und die Flammen schlugen aus den Fenstern im Erdgeshoss.

Der Einsatz dauerte rund eine Stunde. Insgesamt 60 Rettungskräfte waren im Einsatz. Die geretteten Personen erlitten Rauchgasvergiftungen, drei von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Hinweise auf einen möglichen Brandherd konnten die Einsatzkräfte vor Ort nicht erkennen. Die Beamten gehen jedoch nicht von einem technischen Defekt aus, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie gehen daher von einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Brandstiftung aus.

Den Ermittlungen der Lübecker Polizei zufolge ist der bisherige Mieter der Wohnung vor einiger Zeit verzogen. Es wurden jedoch wiederkehrend verschiedene Personen beobachtet, die in der betroffenen Wohnung ein und aus gegangen sind.

Hausbewohner sagten aus, dass sowohl die Wohnungstür als auch das Fenster in der letzten Zeit regelmäßig unverschlossen gewesen seien.

Die Ermittler halten es daher für möglich, dass die bisher unbekannten Personen von etwaigen Zeugen beobachtet worden sind. Hinweise nimmt die Polizei unter 0451/1310 entgegen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert