zur Navigation springen

Krisentreffen im dänischen Parlament : Fehmarnbelt-Tunnel wird günstiger

vom

Ein flexiblerer Zeitplan und geringere Kosten: Die dänische Regierung hält an dem Projekt vorerst fest. Erste Zweifel konnten bei einem Krisentreffen ausgeräumt werden.

Kopenhagen | Das Mammutprojekt Fehmarnbelt-Tunnel könnte nach neuen Berechnungen etwas günstiger werden als zuletzt erwartet. Weil die Baugenehmigung von deutscher Seite noch fehlt, ist aber weiter unklar, wann mit dem Bau der Verbindung zwischen Puttgarden auf Fehmarn und der dänischen Insel Lolland begonnen werden kann. Die Unsicherheit und die hohen Kosten hatten die politische Zustimmung zu dem Riesenvorhaben in Dänemark zuletzt ins Wackeln gebracht.

Nachdem die Fertigstellung des Tunnels zwischen Fehmarn und der dänischen Insel Lolland lange für 2021 vorgesehen war, wurde zuletzt 2024 avisiert. Den Bau des rund 18 Kilometer langen Tunnels finanziert Dänemark allein.

Ein Krisentreffen im Parlament glättete am Donnerstag die Wogen. „Ich bin in Bezug auf die Finanzierung etwas beruhigter“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Rechtspopulisten, Kim Christiansen. Es sei aber harte Arbeit nötig, um die deutsche Genehmigung zu bekommen, sagte Verkehrsminister Hans Christian Schmidt der Nachrichtenagentur Ritzau: „Darum muss gekämpft werden.“

Nachverhandlungen mit den Bauunternehmen hätten es möglich gemacht, das Gesamtbudget bei einem Baustart im Jahr 2018 von 7,4 auf rund 7 Milliarden Euro zu senken, geht aus einer neuen Finanzanalyse der Projektgesellschaft Femern hervor. Die reinen Baukosten seien von 6,9 Milliarden auf rund 6 Milliarden gesenkt worden. Gleichzeitig habe man die Reserven von einer halben auf eine Milliarde aufgestockt.

Kann erst 2020 mit dem Bau begonnen werden, läge das Gesamtbudget bei knapp 7,1 Milliarden Euro. Vor allem durch eine Verlängerung der Bauphase konnten demnach Kosten gespart werden. Nach den neuen Plänen könnten je nach Baubeginn 2026 oder 2028 die ersten Züge und Autos durch den Tunnel rollen.

Deutschland muss nur für die Bahnanbindung auf deutscher Seite aufkommen. Die geplante rund 18 Kilometer lange Verbindung steht aber vor allem bei Naturschützern in Deutschland in der Kritik. Gegen den Planfeststellungsbeschluss sind mehr als 3100 Bedenken eingegangen. Er dürfte frühestens 2017 vorliegen. Klagen könnten den Prozess weiter in die Länge ziehen. „Wir werden bis zum ersten Spatenstich einige Jahre warten müssen“, sagte Dänemarks früherer Verkehrsminister, der Sozialdemokrat Magnus Heunicke, am Donnerstag.

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2016 | 19:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen