Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland : Fehmarnbelt-Tunnel: Professoren fordern neue Untersuchung

Das Tunnel-Projekt verursacht weitere Kosten von über einer Milliarde Kronen.

shz.de von
05. März 2018, 14:26 Uhr

Kopenhagen | Flughafen Berlin, Elbphilharmonie und jetzt der Fehmarnbelt-Tunnel: Wieder kommt es zu Fehlkalkulationen. Der Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland soll bereits jetzt knapp eine Milliarde Kronen (umgerechnet etwa 134 Millionen Euro) teurer werden als geplant. Bent Flyvbjerg, Professor der Universität Oxford, fordert die Politiker auf, externe Experten zur Begutachtung und Bewertung des Projekts zu Rate zu ziehen, bevor erneut Steuergelder in den Bau des Tunnels investiert werden. Das berichtet der Nordschleswiger am Montag.

Genehmigungsprobleme auf deutscher Seite hatten bisher zu Verzögerungen geführt, weil eine geeignete Hinterlandanbindung fehlte. Klagen der Bauunternehmer führen möglicherweise zusätzlich zu Entschädigungszahlungen.

Wirtschaftsprofessor Per Nikolaj Bukh von der Universität Aalborg sagt: „Wenn etwas so oft verschoben wird, sollte man überlegen, ob man wirklich noch daran glaubt. Es sollte eine externe Bewertung des Projektes stattfinden, um dies herauszufinden, bevor man das Ganze noch mal verlängert“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen