Sylt : Erster Heuler der Saison entdeckt

Schwache Heuler werden in der Seehundstation in Friedrichskoog wieder zu Kräften gebracht.
Foto:
Schwache Heuler werden in der Seehundstation in Friedrichskoog wieder zu Kräften gebracht.

Der Sylter Seehundjäger Claus Dethlefs hat einen jungen Heuler in die Seehundstation Friedrichskoog gebracht. Dort wird das schwache Tier wieder aufgepäppelt.

shz.de von
05. Juni 2014, 16:14 Uhr

Friedrichskoog | In der Nordsee ist der erste Heuler der Saison entdeckt worden. Am 28. Mai sammelte der Sylter Seehundjäger Claus Dethlefs bei Hörnum einen erst wenige Tage alten Heuler ein und übergab ihn der Seehundstation Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen), wie die Station am Donnerstag mitteilte.

Das 7,6 Kilogramm schwere Tier wurde nach der Finderin benannt – es bekam den Namen „Anja“. Das weibliche Tier wurde in den vergangenen Tagen in der Quarantänestation versorgt. Mittlerweile hat sich der Gesundheitszustand soweit stabilisiert, dass „Anja“ in den Aufzuchtbereich umziehen kann.

Am Freitag wollen die Mitarbeiter der Station das Tier der Öffentlichkeit vorstellen. In der Seehundstation werden Heuler solange aufgepäppelt, bis sie nach zehn bis zwölf Wochen das für die Auswilderung nötige Mindestgewicht von 25 Kilogramm erreicht haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen