zur Navigation springen

Wetterpatin aus SH : Ein Tiefdruckgebiet für Pferd Nasar

vom

Stephanie Arndt holte ihren Araberhengst wegen eines Sturmes zu sich ins Haus. Jetzt widmet sie ihrem Pferd etwas ganz Besonderes.

Holt | Stephanie Arndt hat ihren Araber-Wallach Nasar besonders gern. Sie bot ihm sogar Asyl in ihrem eigenen Haus. Jetzt widmet die Besitzerin ihrem Pferd Nasar eine ganz besondere Aufmerksamkeit: Sie schenkt dem Wallach ein Tiefdruckgebiet.

Während des Orkans Xaver im Jahr 2013 und der Angst ihrem Pferd könne etwas passieren, holte Nasar-Besitzerin Stephanie Arndt ihren Liebling zu sich ins Haus. Das sorgte weltweit für Schlagzeilen.


Die Aufmerksamkeit um Nasar war nach der Berichterstattung des sh:z beachtlich groß. Um ihre Erfahrungen mit dem Araberhengst festzuhalten, schrieb Stephanie Arndt ein Buch: „Nasar. Abenteuer eines Hauspferds“. Auch als WM-Orakel trat das mittlerweile international berühmte Pferd an.

Ende September verlassen Stephanie Anrdt und Nasar den hohen Norden und ziehen nach Arragon südlich von Barcelona. Grund für den Abschied sind die schlechten Wetterbedingungen.

Nasar ist nicht der einzige Prominente mit einer Wetterlage. Das nächste Hochdruckgebiet wird nach der Moderatorin Maybrit Illner benannt. Das sei ein Geschenk der Redaktion anlässlich ihres 50. Geburtstags im Januar gewesen.

Die Namen für Tief- und Hochdruckgebiete werden vom Meteorologischen Institut der Freien Universität Berlin in alphabetischer Reihenfolge vergeben. Ein Hoch, von denen im Jahr etwa 50 bis 60 einen Namen bekommen, kostet den Angaben zufolge 299 Euro. Tiefs werden dagegen rund 150 Mal benannt und sind mit 199 Euro günstiger zu haben.

Im Jahr 2016 tragen laut des Instituts Tiefdruckgebiete weibliche und Hochdruckgebiete männliche Vornamen. 2015 war es andersherum. Die Namensvergabe begann am 16. September 2015, die ersten Listen sind auf der Homepage des Meteorologischen Instituts der Freien Universität Berlin auffindbar.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2015 | 15:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen