Ein Tatort mit Beziehungsproblemen

Sie ermitteln alle im gleichen Mordfall:  Rockstar Bodo (Hugo Egon Balder, von links),  Polizeipsychologin Frieda Jung (Maren Eggert) und Kommissar Klaus Borowski  (Axel Milberg) spielen  am Sonntag im Kieler Tatort. Foto: Klatt
Sie ermitteln alle im gleichen Mordfall: Rockstar Bodo (Hugo Egon Balder, von links), Polizeipsychologin Frieda Jung (Maren Eggert) und Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) spielen am Sonntag im Kieler Tatort. Foto: Klatt

In seinem 13. Tatort ermittelt Axel Milberg nicht nur im Musiker- Milieu. Diesmal hat er auch Schmetterlinge im Bauch.

Avatar_shz von
21. September 2009, 11:39 Uhr

Kiel | Ein Hotel mit Fördeblick an der Kiellinie ist der Haupteinsatzort des 13. Kieler Tatortes mit Kommissar Klaus Borowski alias Axel Milberg. Regisseurin Angelina Maccarone sollte für den NDR einen Krimi inszenieren, der das Schicksal eines alten Rockmusikers darstellt, der ein Comeback unternimmt.
Ursprünglich dürfte Maccarone wohl an Udo Lindenberg gedacht haben, mit dem sie viele Jahre als Musikerin zusammen gearbeitet hat. Doch dann wurde Hugo Egon Balder, der eigentlich als Berater fungieren sollte, Hauptdarsteller für diesen Tatort mit dem bezeichnenden Titel: "Kommissar Borowski und die Sterne". Dass Balder eine ordentliche Schauspielausbildung besitzt und in der Anfangszeit seine künstlerischen Lorbeeren auf vielen Theaterbühnen verdiente, erfuhr die Regisseurin erst in einem Telefonat mit dem SAT.1-Entertainer.
Balder genoss die Rolle des alternden Rockstars
Balder genoss die Rolle des alternden Rockstars Bodo sichtlich, zumal er an der Seite der attraktiven Helen Schneider spielen kann. "Es hat mir großen Spaß gemacht, in diese Rolle zu schlüpfen", verriet der Schauspieler, dessen Maske so gut gelungen war, dass selbst Axel Milberg ihn bei der ersten Begegnung am Set im Hotel nicht erkannte.
In diesem Tatort geht es nicht nur um die Beziehung zwischen dem alternden Rockstar Bodo und seiner Jugendflamme Margret (Helen Schneider). Auch die Hotelangestellte Janis (Esther Zimmering) hat nicht nur eine verblüffende Ähnlichkeit mit der jungen Margret, sondern sie hat scheinbar auch etwas mit dem Mord zu tun. Das stellen der Kommissar und der Rockstar Bodo unabhängig von einander und aus völlig anderen Blickwinkeln fest.
"Borowski darf dieses Mal auch schwache Momente zeigen"
Polizeipsychologin Frieda Jung (Maren Eggert) dagegen ermittelt erstmals allein - und auch noch verdeckt. Das bereitet dem spröden Kommissar Borowski ungenahte Probleme. Milberg: "Borowski darf dieses Mal auch schwache Momente zeigen."
Dieser Tatort wartet nicht nur mit maritimen Aufnahmen auf und entführt den Zuschauer durch etliche Rückblenden in das stressige Leben eines einstigen Rockstars, sondern gefällt durch die an Lindenberg erinnernde Backgroundmusik. Diese wurde teilweise von Maccarone und Balder komponiert. Der Soundtrack soll nach den Vorstellungen von Hugo Egon Balder auch noch in den Handel kommen. Auf jeden Fall birgt dieser 13. Kieler-Tatort am morgigen Sonntag ab 20.15 in der ARD so einige Überraschungen. Ein weiterer Fall für Borowski wurde übrigens bereits in Finnland abgedreht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen