zur Navigation springen

Von Krimi-Star bis Sportler-Ass : Echt wahr: Noch mehr Promis aus SH

vom

Man kennt sie aus dem Fernsehen, aus dem Radio oder aus der Zeitung: Aber wer hätte gedacht, dass diese Prominenten in Schleswig-Holstein geboren wurden. Teil zwei einer Spurensuche.

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2015 | 21:32 Uhr

Janina Uhse

Janina Uhse spielt die Jasmin Nowak bei GZSZ. Foto: dpa
Janina Uhse spielt die Jasmin Nowak bei GZSZ. Foto: dpa
 

Obwohl sie schon in der frühen Kindheit mit dem Schauspielern begann, ist Janina Uhse den meisten aus der Doku-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt. Die junge Brünette ist in Husum geboren und wuchs in Dithmarschen auf. Als Kind spielte in den Serien „Die Kinder vom Alstertal “ sowie bei den „Pfefferkörnern“ mit. Seit Anfang 2008 verkörpert sie die Rolle der Jasmin Nowak bei GZSZ und setzt sich außerdem für Jugendliche in Not ein.

David Kross

David Kross spielte in dem Film „Der Vorleser“ an der Seite von Kate Winslet. Foto: Imago/EntertainmaintPictures
David Kross spielte in dem Film „Der Vorleser“ an der Seite von Kate Winslet. Foto: Imago/EntertainmaintPictures

Der Schauspieler David Kross wurde durch seine Rolle in dem Film „Der Vorleser“ berühmt. In dem Kinostreifen spielt er den 15-jährigen Schüler Michael Berg, der sich in eine zwanzig Jahre ältere Frau (gespielt von Kate Winslet) verliebt. Der Film erhielt eine Reihe von Auszeichnungen - so wie Kross selbst. Das junge Schauspiel-Talent ist in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg geboren und spielte beim TSV Bargteheide Basketball. Doch auch ihn hat es in die Bundeshauptstadt verschlagen, in der er nach einem kurzen Aufenthalt in London heute lebt.

Michael Stich

Michael Stich (rechts) an der Seite von Tennislegende Boris Becker. Foto: Imago/Mauersberger
Michael Stich (rechts) an der Seite von Tennislegende Boris Becker. Foto: Imago/Mauersberger

Der Tennisspieler Michael Stich stammt ebenfalls aus Schleswig-Holstein. Der Tennis-Star wurde in Pinneberg geboren und begann seine Karriere beim LTC Elmshorn. Die French Open 1991 in Paris waren sein Karriere-Sprungbrett: Nach seiner Teilnahme gehörte er in die Top Ten der Weltrangliste. 1992 wurde er gemeinsam mit Boris Becker Olympiasieger. Nach seinem Karriereende gründete er 1994 die „Michael-Stich-Stiftung“, die sich Aids-Erkrankte einsetzt.

Axel Prahl

Axel Prahl und sein Tatort-Schauspielkollege Jan Josef Liefers. Foto: Bernd Thissen/dpa
Axel Prahl und sein Tatort-Schauspielkollege Jan Josef Liefers. Foto: Bernd Thissen/dpa

Axel Prahl ist den meisten wohl bekannt als „Frank Thiel“ aus dem Münsteraner Tatort, bei dem er sich immer wieder lauthals mit seinem Kollegen Boerne (gespielt von Jan Josef Liefers) auseinandersetzen muss. Der Schauspieler hat, was seine Vergangenheit betrifft, aber gar nicht so viel mit NRW zu tun: Das Talent ist in Eutin geboren und wuchs in Neustadt in Holstein auf. Prahl brauchte etwas Zeit, um sein Schauspieltalent zu entdecken. Erst studierte er an der pädagogischen Hochschule in Kiel, wechselte dann aber in seine jetzige Branche: Er absolvierte ein Schauspielstudium in der Landeshauptstadt und begann noch kurz vor Studium-Ende am Schleswig-Holsteinischen Landestheater aufzutreten. Heute lebt er in Berlin.

Bastian Sick

In Bastian Sick stecken viele Talente. Foto: dpa
In Bastian Sick stecken viele Talente. Foto: dpa

Bastian Sick ist ein echtes Allround-Talent: Als Journalist, Autor und Entertainer hat er sich schon lange einen Namen gemacht. Auch in ihm steckt ein echtes Nordlicht: In Lübeck geboren, wuchs er in Ratekau im Kreis Ostholstein auf. In Hamburg studierte er Geschichte und Romanistik und war während seines Studiums als Übersetzer und Korrektor für einen Verlag tätig. Mit seiner Zwiebelfisch-Kolumne auf Spiegel-Online schaffte er den Karriere-Durchbruch. Daraus entstand die Buchreihe „Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod“, die lange auf den Bestsellerlisten stand. Bastian Sick ist dem Norden treu geblieben: Seit September lebt er in Niendorf an der Ostsee und hat noch eine Wohnung in Hamburg.

Lotti Huber

Lotti Huber verstarb 1998 in Berlin. Foto: dpa
Lotti Huber verstarb 1998 in Berlin. Foto: dpa
 

Die in Kiel geborene Lotti Huber war ein echter Schauspiel-Star. Vor ihrem Durchbruch im TV musste sie die Grausamkeit der Nationalsozialisten erleben. Sie verliebte sich in Hillert Lueken, den Sohn des ehemaligen Kieler Oberbürgermeisters Emil Lueken. Doch ihre Beziehung war zum Scheitern verurteilt. Huber war Jüdin, daraufhin wurde ihr Mann wegen „Rassenschande“ von den Nazis erst verhaftet und dann ermordet. Sie selbst wurde in zwei KZ-Lager deportiert bis sie dank der Hilfe ihres Bruder freigekauft wurde. Danach zog sie sich aus Deutschland zurück, studierte Tanz und Pantomime. Nach ihrer Rückkehr in ihr Heimatland hatte sie es schwer. Sie schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und es brauchte seine Zeit, bis sie als Schauspielerin Fuß fassen kann. Mit ihrer Rolle in dem Film „Affengeil. Eine Reise durch Lottis Leben“  wurde sie bekannt und war seitdem regelmäßig im TV zu sehen.

Andreas Köpke

Andreas Köpke (links) hält den Pokal fest. Foto:  Markus Gilliar, dpa
Andreas Köpke (links) hält den Pokal fest. Foto: Markus Gilliar, dpa

Der ehemalige Fußballspieler „Andy“ Köpke ist ebenfalls in der Landeshauptstadt geboren und wurde 2014 mit unseren Nationalspielern Weltmeister. Seit 2004 ist er als Torwarttrainer für die deutschen Nationalmannschaft tätig. Seine Karriere als Fußballspieler begann bei Holstein Kiel und endete 2001 beim 1.FC Nürnberg. 2010 erhielt er sogar einen Bambi in der Kategorie „Ehrenpreis der Jury“. Sein Erfolg hat sich ausgezahlt: Sein Vertrag als Torwarttrainer für die deutsche Nationalelf wurde bis 2016 verlängert.

Horst Frank

Im Film „Fluchtweg St. Pauli – Großalarm für die Davidswache“ spielte Horst Frank den Bösewicht Willy Jensen. Foto: Imago/United Archives
Im Film „Fluchtweg St. Pauli – Großalarm für die Davidswache“ spielte Horst Frank den Bösewicht Willy Jensen. Foto: Imago/United Archives
 

Auch der Schauspieler Horst Frank ist ein Nordlicht: In Lübeck geboren, absolvierte er seine Schauspielausbildung ebenfalls im hohen Norden: Zum Studium verschlug es ihn in die Hansestadt Hamburg. Die ersten Erfolge feierte Frank am Lübecker Stadttheater und kurz darauf auch deutschlandweit. Für seine Rollen als Ganove und Bösewicht erlangte er immer größere Aufmerksamkeit: Er spielte in zahlreichen Krimiserien mit, unter anderem im Tatort, beim Großstadtrevier, Polizeiruf 110 und war dazu außerdem als Synchronsprecher aktiv. Im Hörspiel „Die drei Fragezeichen“ sprach er den Hauptkommissar Reynolds.

Heike Henkel

Die Hochspringerin Heike Henkel ist in Kiel geboren.
Die Hochspringerin Heike Henkel ist in Kiel geboren. Foto: dpa
 

Die ehemalige Sportlerin Heike Henkel hat eine wirklich bemerkenswerte Karriere hingelegt. Sie gilt als die einzige Hochspringerin, die in drei aufeinanderfolgenden Jahren einen Titel abgestaubt hat: 1990 gewann sie die Europameisterschaften, 1991 wurde sie Weltmeisterin und wieder ein Jahr später holte sie Gold bei den Olympischen Spielen in Barelona. Das in Kiel geborene Sport-Ass begann ihre Karriere als Turnerin beim TSV Kronshagen im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Mit ihrer Vergangenheit möchte sie auch andere Menschen motivieren und hält heute Vorträge zu Themen wie Motivation, Erfolg und Misserfolg.

Hanne Haller

Die Schlagersängerin Hanne Haller stammt aus Rendsburg. Sie verließ das Bundesland jedoch schon frühzeitig und war zunächst im medizinischen Bereich tätig. Erst später entdeckte sie ihre Leidenschaft zur Musik. Nach mehreren Anläufen schaffte sie es mit ihrem Hit „Mein lieber Mann“ in die Charts. 1990 erhielt sie für den Schlager-Hit sogar die Goldene Schallplatte. Mit ihren folgenden Songs „Vater unser“ und „Mitten im Licht“ etablierte sich die Künstlerin im Musikgeschäft. 2005 verstarb die erfolgreiche Sängerin an Brustkrebs.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen