zur Navigation springen

Geesthacht : Drei Verletzte bei Frontalcrash auf der B5

vom

Die Verursacherin war wohl betrunken. Sie kam mit ihrem Auto von der Fahrbahn ab - und stieß mit einem anderen zusammen.

shz.de von
erstellt am 02.Jun.2017 | 15:40 Uhr

Geesthacht | Schwerer Unfall am Freitagmittag auf der B 5 bei Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg): Zwei Frauen (33 und 72) sowie einen Mann (67) erwischte es schlimm. Ihre Autos waren auf der Bundesstraße zwischen den Abzweigungen zum Helmholtz-Zentrum und nach Neu Gülzow frontal zusammengestoßen. Die Ursache des Zusammenstoßes ist nach Polizeiangaben noch unklar, für die Untersuchungen eines Gutachters musste die Strecke stundenlang vollgesperrt werden. Es gab keine direkten Zeugen.

Gegen 11.30 Uhr war eine 33-Jährige aus Hamburg mit einem Citroen in Richtung Lauenburg unterwegs. Ihr kam ein mit den beiden anderen Beteiligten besetzter Geländewagen, Marke Daihatsu, entgegen. Möglicherweise kam die Frau, bei der es Hinweise auf Atemalkohol gab, auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß ihr Citroen dann mit dem Daihatsu zusammen. Während der Kleinwagen einige Meter weiter schleuderte und rechts neben der Fahrbahn stehen blieb, landete der Geländewagen völlig zerfetzt auf der Seite im Straßengrün schräg gegenüber. Andere Autofahrer, die auf die Unfallstelle zu kamen, forderten sofort über den Notruf Hilfe an.

„Alle drei Insassen waren in beiden Autos eingeklemmt“, erklärte Thomas Marbes, Zugführer der Feuerwehr. Den Citroen bearbeiteten die Retter aus Grünhof-Tesperhude, den Daihatsu die Geesthachter. So konnten alle drei Verletzten schnell aus den Wracks gerettet werden. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot am Einsatzort und brachte die Menschen ins Krankenhaus.

Erst am späten Nachmittag soll die Strecke wieder freigegeben werden, hieß es. Den Schaden schätzte die Polizei auf 30.000 Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert