zur Navigation springen

Hartz IV und Grundsicherung : Die meisten Sozialhilfempfänger in SH leben in Lübeck

vom

Bei den Kreisen verzeichnet Dithmarschen den Höchstwert. Insgesamt ist die Zahl um neun Prozent angestiegen.

Kiel | Die Zahl der Sozialhilfeempfänger in SH wächst. Mehr als 300.000 Schleswig-Holsteiner leben mithilfe von Sozialleistungen. Der Anteil der Empfänger an der Gesamtbevölkerung schwankt dabei sehr stark zwischen den Regionen des Landes. Das geht aus Angaben des Statistikamtes vom Dienstag hervor.

Im Landesdurchschnitt betrug die Quote Ende 2015 demnach fast elf Prozent. Auf den höchsten Wert kam Lübeck mit nahezu 18 Prozent, gefolgt von Flensburg, Kiel und Neumünster mit jeweils rund 17 Prozent. Von den Kreisen verzeichnete Dithmarschen (zwölf Prozent) den Höchstwert. Die mit Abstand niedrigste Quote hatte Stormarn mit gut sechs Prozent. Für das vergangene Jahr lagen noch keine Zahlen vor.

Tendenziell hat die Zahl der Bezieher von Sozialleistungen weiter zugenommen. Ende 2015 lebten knapp 307.000 Schleswig-Holsteiner zumindest teilweise von Hartz IV, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, laufender Sozialhilfe außerhalb von Einrichtungen oder Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Das waren neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der starke Anstieg hängt wesentlich auch mit der hohen Flüchtlingszahl in dem Jahr zusammen.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 10:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen