zur Navigation springen

Von List auf Sylt bis Großenbrode : Der Tag der Seenotretter in SH: Rettungsstationen öffnen die Tore

vom
Aus der Onlineredaktion

Am Sonntag stellen die Retter ihre Arbeit vor. Was man wann und wo erleben kann, zeigt shz.de auf einer Karte.

von
erstellt am 27.Jul.2017 | 17:56 Uhr

Kein Tag im Jahr an dem die Seenotretter nicht im Dienst sind. 24 Stunden, sieben Tage in der Woche. Oft fernab der Öffentlichkeit, weit draußen auf hoher See, retten sie Leben, helfen Menschen und spenden Sicherheit. Die Frauen und Männer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, kurz DGzRS. Dabei riskieren sie nicht selten ihr eigenes Leben. Daran erinnerte erst kürzlich, das im Februar dieses Jahres begangene traurige Jubiläum des Unglücks der „Adolph Bermpohl“. Damals, am 23. Februar 1967, verloren in einem Orkan sieben Seeleute der DGzRS vor Helgoland ihr Leben.

Einmal im Jahr haben alle Interessierten die Chance, die Seenotretter zu besuchen, an Bord zu gehen, Fragen zu stellen und alles über das Leben und die Arbeit auf schwankenden Planken zu erfahren. Dann ist der „Tag der Seenotretter“. An diesem Wochenende ist es wieder soweit. Wo Sie was und wann erleben können, haben wir für Sie auf einer interaktiven Zusammengefasst.

 

Zahlreiche Rettungsstationen an Nord- und Ostsee öffnen dann wieder ihre Türen. Im Mittelpunkt stehen Rettungsdemonstrationen und Besichtigungen der Seenotrettungskreuzer und -boote. Die Besatzungen berichten aus erster Hand von ihrer meist ehrenamtlich und häufig gefahrvollen Arbeit. Die Besucher können sich selbst ein Bild von der Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Seenotretter machen. 

Dabei ist die Arbeit der Seenotretter im Jahr 2017 nicht nur eine harte und körperliche Herausforderung, sondern auch geprägt von High-Tech und Technik. Einen kleinen Eindruck gibt die folgende Beschreibung der auf Helgoland stationierten „Hermann Marwede“.

Wie ist das Leben als Seenotretter? Was sind die Herausforderungen? Was sind die schönen Momente? Und warum setzt man das eigene Leben aufs Spiel beim Einsatz auf hoher See? shz.de hat die Seenotretter vor Helgoland an Bord begleitet. Das Ergebnis ist eine Multimediareportage, die Sie unter helgoland.shz.de finden.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen