zur Navigation springen

Freizeitpark in Sierksdorf : Der Hansa-Park feiert seinen 40. Geburtstag - so sah er früher aus

vom

2016 hat der Freizeitpark direkt an der Ostsee 1,4 Millionen Besucher angezogen. Wir zeigen historische Bilder.

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2017 | 15:59 Uhr

Sierksdorf | Die Plaza del Mar und Bonanza City liegen gleich hinterm Lübecker Holstentor. Im Hansa-Park in Sierksdorf im Kreis Ostholstein geben sich verschiedene Welten ein Stelldichein. Diese Mischung und dazu die einmalige Lage direkt an der Lübecker Bucht haben allein 2016 1,4 Millionen Besucher angezogen. Rund 40 Millionen waren es seit der Eröffnung im Mai 1977. Am Freitag feiert der Hansa-Park seinen 40. Geburtstag mit einer großen Party mit geladenen Gästen.

„Der Hansa-Park hat sich von einer Freizeiteinrichtung vorwiegend für Kinder zu einem Freizeitpark für alle Altersgruppen, vor allem für Familien entwickelt“, sagt Andreas Leicht, der Besitzer des Parks. Sein Vater Erich hatte 1976 das damalige „Legoland“ in Sierksdorf als Generalbevollmächtigter der Familie Flick gekauft und komplett umgekrempelt.

<p>Das kleine Riesenrad mit dem Hansa-Express im Hintergrund.</p>

Das kleine Riesenrad mit dem Hansa-Express im Hintergrund.

Foto: Hansa-Park
<p>Blumenuhr am Haupteingang.</p>

Blumenuhr am Haupteingang.

Foto: Hansa-Park

Aus dem Familienpark Legoland wurde der Themenpark Hansaland, in dem sich auch Erwachsene amüsieren können. Als Flick sich Ende der 1980er Jahre vom Park trennen wollte, kaufte ihn Leicht. Heute führt sein Sohn Andreas das Unternehmen. Er wohnt mit seiner Familie auf dem Gelände, das 1987 in Hansa-Park umbenannt wurde.

<p>Der Eingang des Parks noch vor seiner Umbenennung zum Hansa-Park 1987.</p>

Der Eingang des Parks noch vor seiner Umbenennung zum Hansa-Park 1987.

Foto: Hansa-Park

Eine besondere Attraktion ist der 73 Meter hohe „Schwur des Kärnan“. Dieser 2015 eröffnete zweithöchste Hypercoaster Europas ist zur Saison 2017 noch einmal verschärft worden. Statt mit fünf Metern pro Sekunde stürzen die Wagen jetzt mit elf Metern pro Sekunde rückwärts in die Tiefe. Neu ist auch die interaktive Fahrattraktion „Kärnapulten“, bei der jeder Mitfahrer Flughöhe und Zahl der Überschläge seiner Gondel selbst bestimmen kann.

<p>Das Karussel Koggenfahrt steht heute noch in der Mitte des alten Jahrmarkts.</p>

Das Karussel Koggenfahrt steht heute noch in der Mitte des alten Jahrmarkts.

Foto: Hansa-Park

Auch in den kommenden Jahren werde es neue Attraktionen geben, sowohl für Kinder und Familien als auch für diejenigen, die es ein wenig schneller mögen, sagt Leicht. „Aber wir werden auch einen Schwerpunkt auf die weitere Thematisierung und Inszenierung des gesamten Parks setzen. Die Menschen sollen schon beim Betreten in eine andere Welt eintauchen“, sagt der Park-Chef. 

Vor der Konkurrenz durch andere Freizeitparks sei ihm nicht bange, sagt Leicht. „Jeder Park hat seine eigenen Identität und sein eigenes Zielpublikum. Der eigentliche Wettbewerb besteht im Kampf um die nicht unbegrenzt verfügbare freie Zeit und das nicht endlos wachsende Freizeitbudget der Familien. Dabei sitzen alle Freizeitanbieter in einem Boot“, sagt Leicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen