Bingo-Fieber : Das große Los für den Film

Haben das Leben von Gisela Thoms (Bildmitte) drei Jahre begleitet: Die Filmemacherinnen Margot Neubert-Maric (links) und Gisela Tuchtenhagen. Foto: Brumm
Haben das Leben von Gisela Thoms (Bildmitte) drei Jahre begleitet: Die Filmemacherinnen Margot Neubert-Maric (links) und Gisela Tuchtenhagen. Foto: Brumm

Sie sind Witwen und hoffen auf den großen Gewinn beim Bingo-Spiel in Dänemark. Fünf Rentnerinnen aus Schleswig-Holstein sind die Stars in einer Film-Doku.

shz.de von
19. September 2011, 04:01 Uhr

HögeL | Schon immer träumte sie vom Film, spielte als kleines Mädchen Theater, doch dann kam der Krieg. Mit 15 verließ sie Berlin, lebte bei ihrer Großmutter in Schleswig-Holstein, lernte Hauswirtschaft, heiratete jung und arbeitete ihr ganzes Leben hart. Erst heute, im Alter von 75 Jahren, erfüllte sich ihr großer Traum: Gisela Thoms ist eine von fünf Frauen, die im plattdeutschen Dokumentarfilm "Bingo - Toletzt entscheed jümmers dat Glück" über ihr Leben und den großen Glücksmomenten beim Bingo erzählen.
Die Hamburger Filmemacherinnen Gisela Tuchten hagen und Margot Neubert-Maric besuchten die Frauen über drei Jahre lang, sind mit ihnen auch zu den Bingo-Hallen in Dänemark gefahren. "Schon meine Mutter war ganz begeistert vom Bingo-Spiel, und beim Drehen für einen Film über die Eggenfeste in Heide hörten wir auch davon. Das machte uns neugierig. Wir wollten wissen, was das für Frauen sind. Denn hauptsächlich sind es Frauen, die Bingo spielen", erzählt Neubert-Maric und fügt hinzu: "Es sind Frauen der Nachkriegs-Generation, für die das Glücksspiel eine besondere Rolle spielt."
Kleine Rente, kleine Jobs
Ihr Leben war von den Folgen des Krieges bestimmt. Meist kamen sie als junges Mädchen bei einer Landwirtsfamilie in Stellung, obwohl sie etwas anderes werden wollten. Sie heirateten oft sehr früh, bekamen Kinder, arbeiteten trotzdem bis zur Rente.
Die Frauen im Film sind alle verwitwet, müssen mit einer kleinen Rente auskommen, haben kleine Jobs, eine von ihnen verkauft Trödel auf dem Flohmarkt. Bingo, das große Spiel in den Hallen hinter der dänischen Grenze, sorgt da für Unterhaltung und Geselligkeit. Einige Frauen sind so verrückt danach, dass sie fast täglich zum Bingo fahren. "Das kann eine Sucht werden, einige verspielen ihre ganze Rente", sagt Neubert-Maric.
Wiedersehen im Bingo-Bus
Nicht so Gisela Thoms, eine gehbehinderte, aber vitale und lebensfrohe Frau aus Högel, einem kleinen Dorf im mittleren Nordfriesland. Zweimal im Monat, immer freitags, fährt sie von dort zur Bingo-Halle nach Jejsing. Schon die Busfahrt dorthin ist eine Abwechslung. Man kennt sich, die Frauen kommen von überall her, der Bingo-Bus hält direkt vor jeder Haustür, sammelt die Frauen nach und nach ein.
In der Bingo-Halle angekommen, nimmt jede Spielerin ihren Stammplatz ein, legt die eingeschweißte Bingo-Karte bereit, kramt die Bingo-Chips aus dem gehäkelten Beutel und stellt einen Glücksbringer auf. Bei Gisela Thoms sind es zwei Schafe aus Wolle, ein weißes und ein schwarzes. Die Bingo-Halle ist gefüllt, es geht um Gewinne bis zu 250 Euro und mehr. "Mein höchster Gewinn lag bei 600 Euro. Das war vor ein paar Monaten, das kam wie ein warmer Regen", erzählt die Rentnerin, der es beim Bingo aber vor allem um den Spaß und die Spannung geht. "Wenn nur noch eine Zahl für eine volle Karte fehlt, dann kommen sie alle ins Fieber."

Wie ein roter Faden zieht sich das Bingo-Spiel durch den 84-minütigen Doku-Film, doch tauchen die Zuschauer auch in das Leben der Nachkriegs-Frauen ein. In das Bemühen, etwas vom Glück abzubekommen. So wie bei Gisela Thoms, die es immer ins Rampenlicht drängte. Als Komparsin wurde sie schon oft verpflichtet, spielte unter anderem für den Kinofilm "Der Ghostwriter" von Roman Polanski einen Fahrgast auf der Nordseefähre. "Zwölf Stunden bin ich hin und her gefahren, habe die Aufnahmen hautnah miterlebt." Doch es war eben wieder nur eine Rolle im Hintergrund. Im Film "Bingo - Toletzt entscheed jümmers dat Glück" kommt sie nun endlich groß raus. Als Rentnerin, die trotz ihrer Behinderung das Leben genießt, überall mitmischt und beim Bingo das große Glück sucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen