Regionaler Jahresrückblick : Das bewegte uns in SH und HH von Januar bis März 2017

Eine Sturmflut trifft SH, die Elbphilharmonie ist fertig und eine schreckliche Bluttat ereignet sich in Kiel.

nFfpJhI7_400x400.jpg von
27. Dezember 2017, 17:33 Uhr

Der Januar 2017

 

4. Januar: Die stärkste Sturmflut seit 2006 trifft die Ostseeküste

Die Flensburger Schiffbrücke steht am 4. Januar 2017 unter Wasser.
shz-Archiv

Die Flensburger Schiffbrücke steht am 4. Januar 2017 unter Wasser.

Für einige Menschen war es ein Spektakel, für andere ein teurer Start in das Jahr 2017: Am Mittwoch, den 4. Januar, erreichte eine Sturmflut die Ostseeküste und richtet Schäden in Millionenhöhe an. Betroffen waren in Schleswig-Holstein die Städte Kiel, Lübeck, Flensburg und Eckernförde aber auch die Strände wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Es war die stärkste Sturmflut seit zehn Jahren. An der Ostsee lagen vielerorts die Pegelstände am späten Mittwochabend zwischen 1,50 und 1,70 Meter höher als üblich – in Lübeck wurden sogar 1,79 Meter gemessen. Auch Mecklenburg-Vorpommern meldete hohe Wasserstände und viele Schäden.

11. Januar: Nach fast einem Jahrzehnt Bauzeit wird in Hamburg die Elbphilharmonie fertig

Zur Eröffnung begann parallel zur Musik im Großen Konzertsaal ein passendes Lichtspektakel auf der Außenfassade der Elbphilharmonie.
dpa
Zur Eröffnung begann parallel zur Musik im Großen Konzertsaal ein passendes Lichtspektakel auf der Außenfassade der Elbphilharmonie.

Lange Zeit war es nur eine Baustelle, am Mittwoch, dem 11. Januar, wurde mit der Elbphilharmonie nicht nur ein Konzerthaus der Superlative sondern auch ein neues Wahrzeichen für Hamburg eröffnet. Von ursprünglich geplanten 77 Millionen Euro verschlang der Bau am Ende 789 Millionen Euro. Doch vom „Millionengrab“ wandelte sich die Elbphilharmonie zum Publikumsrenner. Bis heute ist es oft schwer, Karten für Konzerte in dem spektakulären Großen Konzertsaal zu bekommen. Zum Auftakt stand „Pan“ auf dem Programm, das erste Stück der „Sechs Metamorphosen nach Ovid“ des englischen Komponisten Benjamin Britten.

17. Januar: Geständnis im Prozess um den Mord an Erna Ganz

Der Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen: 34 Jahre nach der Tat gelang Ermittlern mit Hilfe eines DNA-Abgleichs der Durchbruch auf der Suche nach dem Mörder von Erna Ganz aus Schleswig. 1982 wurde die damals 73-jährige Frau tot in ihrer Wohnung gefunden. Im Sommer 2016 nahm die Polizei einen damals 51-Jährigen fest. Ein halbes Jahr später folgt der Prozess. Vor dem Flensburger Landgericht legte der Angeklagte am 17. Januar ein Geständnis ab. Der Mann – zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt und mittlerweile Familienvater in Ostholstein – hatte sie beraubt, brutal getötet und sexuelle Handlungen an dem Opfer vorgenommen.

18. Januar: Robert Habeck verpasst nur knapp die Mehrheit bei der Wahl zum Parteichef der Grünen

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag (l-r), Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag beim letzten Urwahlforum der Grünen vor der Urwahl der Spitzenkandidaten.
Maurizio Gambarini/dpa

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag (l-r), Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag beim letzten Urwahlforum der Grünen vor der Urwahl der Spitzenkandidaten.

 

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck wollte seine Partei als Spitzenkandidat in den Bundestagswahlkampf 2017 führen. Mit seiner Kandidatur trat er gegen Cem Özdemir und Anton Hofreiter an. Doch am Ende reichte es nicht bei der Urwahl am 18. Januar. Mit 35,74 Prozent scheiterte Habeck in der Abstimmung knapp an Özdemir (35,96 Prozent). Dennoch war die Urwahl ein Erfolg für Habeck. Sie machte ihn bundesweit bekannt.

23. Januar: Verkaufsprozess der HSH Nordbank beginnt offiziell

Es soll das letzte Kapitel der skandalträchtigen HSH Nordbank sein: Über eine Anzeige in mehreren Finanzzeitungen wird ein Käufer für die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein gesucht. Interessenten konnten sich bis zum 27. Februar melden. Laut dem Kieler Finanzministerium wurden viele Interessenbekundungen abgegeben. Es ist ein erster Schritt zur Privatisierung. Als Auflage der EU müssen sie die Bank bis zum 28. Februar 2018 weitgehend veräußern. Anderfalls wird sie abgewickelt.

26. Januar: Lottospieler aus Schleswig-Holstein gewinnt mit einem Sechser 31 Millionen Euro

Was für ein Glückspilz! Ein Mann aus Schleswig-Holstein hat zum Jahresbeginn auf Lebzeiten ausgesorgt. Mit einer Summe von 31.058 057,10 Euro knackt er den größten Lottogewinn in der Geschichte Schleswig-Holsteins. Als bundesweit Einziger hatte er die Zahlen samt Superzahl richtig getippt.

 

Der Februar 2017

 

5. Februar: Daniel Günther wird in Neumünster zum Spitzenkandidaten der Nord-CDU für die Landtagswahl gekürt

Daniel Günther wurde mit 89,69 Prozent zum Spitzenkandidaten der CDU gewählt.
Thomas Nyfeler

Daniel Günther wurde mit 89,69 Prozent zum Spitzenkandidaten der CDU gewählt.

 

Die schleswig-holsteinische CDU kürt ihren Landesvorsitzenden Daniel Günther zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 7. Mai. Der 43-Jährige erhält auf einem Parteitag in Neumünster 89,69 Prozent der abgegebenen Stimmen. Günther hat keinen Gegenkandidaten. Für ihn stimmen 200 Delegierte, zwei enthalten sich, 21 stimmen mit Nein. Die Neuwahl der ersten zwei Plätze auf der Landesliste war nach dem Rückzug Ingbert Liebings von Parteivorsitz und Spitzenkandidatur Ende Oktober 2016 nötig geworden. Die Umfragewerte der CDU waren schlecht, Liebing im Land wenig bekannt. Er kam mit der Neuwahl auf Listenplatz zwei.

12. Februar: Gülletransporter kracht in Rieseby in Wohnhaus

Der Gülletransporter streifte das Wohnhaus und riss dabei ein Loch in die Wand.
Daniel Friederichs

Der Gülletransporter streifte das Wohnhaus und riss dabei ein Loch in die Wand.

Dieser Sonntag wird den Bewohnern eines Doppelhauses in Lindaunis (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und einem Lkw-Fahrer als Albtraum in Erinnerung bleiben. Kurz nach 13 Uhr verliert der Fahrer eines mit 25.000 Litern beladenen Gülletransporters in einer scharfen Linkskurve an der Bahnstrecke zwischen Eckernförde und Süderbrarup die Kontrolle über sein Fahrzeug. Es kippt nach rechts in ein Doppelhaus, reißt ein großes Loch in die Hauswand und knapp 20.000 Liter Gülle laufen aus. Zwei Männer, die sich in dem Haus befanden bleiben zum Glück unverletzt – genauso wie der 54-jährige Fahrer. Zwischen 20 und 30 Kubikmeter Boden mit Gülle-Rückständen müssen in den Tagen darauf entfernt werden. Eine Haushälfte ist nach dem Unfall unbewohnbar.

14. Februar: SH verhängt im Alleingang Afghanistan-Abschiebestopp

Schleswig-Holstein erlässt aus humanitären Gründen einen umstrittenen Abschiebestopp nach Afghanistan für drei Monate. Zuvor waren in vielen deutschen Städten Menschen gegen Abschiebungen nach Afghanistan auf die Straße gegangen. Zur Begründung sagt Innenminister Stefan Studt (SPD): „Wegen der aktuell angespannten und teils unklaren Sicherheitslage kann aus Sicht der Landesregierung (...) derzeit nicht mehr sichergestellt werden, dass ausreisepflichtige afghanische Staatsangehörige unter Berücksichtigung der völkerrechtlichen Standards in Sicherheit und Würde zurückgeführt werden können.“ Der Bund stuft Abschiebungen nach Afghanistan als vertretbar ein. Während der Flüchtlingsrat den Schritt des Landes begrüßt, äußern CDU und FDP scharfe Kritik.

14. Feburar: America is first aber Schleswig-Holstein is second

Die US-Wahl erreicht Schleswig-Holstein. Trumps „America First“-Politik erhält viele satirische Video-Antworten aus aller Welt – von Regionen, die sagen „We are second“. Natürlich liegen sie alle falsch. Außer dieses Video hier. Es ist (auch heute noch) großartig.

Der März 2017

 

4. März: Falscher Ryan Gosling bei Verleihung der Goldenen Kamera

Ein  - nun ja - „Doppelgänger“ von Schauspieler Ryan Gosling kommt zur Preisverleihung.
dpa

Ein  - nun ja - „Doppelgänger“ von Schauspieler Ryan Gosling kommt zur Preisverleihung.

 

Eine falsche PR-Agentur, ein falscher Ryan Gosling, die echte Goldene Kamera: Die TV-Stars Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf legen die Veranstalter der live aus den Messehallen übertragenen ZDF-Gala mit einem Doppelgänger-Streich rein. Sie schicken ein Double von Hollywood-Star Ryan Gosling auf die Bühne – ungehindert kann Ludwig Lehner, ein Koch aus München, den Preis entgegennehmen. Die Auflösung folgt erst nach der Show. Echten Hollywood-Glamour liefern derweil die Schauspieler Jane Fonda, Nicole Kidman und Colin Farrell. Auch der britische Popstar Ed Sheeran tritt auf. Die 53. Verleihung des Film- und Fernsehpreises soll am 22. Februar 2018 ebenfalls wieder in der Hansestadt über die Bühne gehen.

10. März: Kein Funkkontakt zu Flugzeug – Alarm in sechs Atomkraftwerken, auch in SH

Wegen eines unterbrochenen Funkkontakts zu einem Flugzeug im deutschen Luftraum werden fünf Kernkraftwerke in Schleswig-Holstein und Niedersachsen kurzzeitig geräumt. Nur Notbesetzungen bleiben dort. In einem weiteren Kernkraftwerk, Krümmel, müssen Mitarbeiter Schutzräume aufsuchen. Abfangjäger der Luftwaffe steigen auf und begleiten das Flugzeug, bei dem es sich um eine Maschine der Air India gehandelt haben soll. Der Alarm wird nach 22 Minuten aufgehoben. Betroffen waren die Atomkraftwerke Brunsbüttel, Brokdorf und Krümmel in Schleswig-Holstein sowie Grohnde, Lingen und Unterweser in Niedersachsen.

13. März: Windkraftanlagenhersteller Senvion streicht Arbeitsplätze

Eine Windkraftanlage des Herstellers Senvion. /Archiv
Carsten Rehder
Eine Windkraftanlage des Herstellers Senvion. /Archiv

Schlechte Nachrichten für Senvion-Beschäftigte. Der Windkraftanlagen-Hersteller kündigt an, 2017 in Deutschland rund 730 Arbeitsplätze zu streichen. Die Konzernholding begründet die Einschnitte mit einem stärker werdenden Wettbewerbs- und Preisdruck. Deshalb sollen Teile der Produktion verlagert und Standorte in Deutschland geschlossen werden. Dadurch sollen jährlich rund 40 Millionen Euro eingespart werden. Dicht gemacht werden sollen die Betriebsstätten in Husum (Kreis Nordfriesland) und Trampe (Brandenburg) sowie der Standort der PowerBlades GmbH in Bremerhaven.

15. März: Mann tötet seine Frau vor Kieler Kindergarten

Feuerwehrleute reinigten im Kieler Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf nach der Messerattacke den Tatort.
dpa

Feuerwehrleute reinigten im Kieler Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf nach der Messerattacke den Tatort.

Eine Bluttat in Kiel erschüttert und macht traurig: 15. März ersticht ein 40-Jähriger seine getrennt von ihm lebende Ehefrau vor einem Kindergarten im Kieler Stadtteil Neumühlen. Aus Hass stach er auf offener Straße 23 Mal auf die 34-Jährige ein. Die Frau verblutet auf dem Bürgersteig. Der fünf Jahre alte Sohn muss die Tat mit ansehen. Acht Monate später beginnt der Prozess. Die Anklage lautet auf heimtückischen Mord aus niederen Beweggründen. In einem Brief an das Gericht schreibt der Mann: „Ich schäme mich für das Schreckliche und Furchtbare, was ich meiner Frau und meinen Kindern angetan habe.“ Der Mordprozess wird sich noch bis ins nächste Jahr ziehen, da sich ein psychiatrisches Gutachten verzögert.

Mit Material der dpa

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker