zur Navigation springen

Grenzkontrollen : Dänemark: Teurer Silvesterspaß für Pinneberger Feuerwerks-Schmuggler

vom

Wer über Silvester ein Ferienhaus in Dänemark gebucht hat, sollte seine Importe auf Lebensmittel und Getränke beschränken. Sonst kann es teuer werden.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2015 | 11:56 Uhr

Wer in diesen Tagen nach Dänemark fährt, muss sich weiterhin auf verschärfte Grenzkontrollen einstellen. Grund für die erhöhte Präsenz von Polizei und Zoll an den deutsch-dänischen Grenzübergängen ist nicht etwa die Flüchtlingswelle, sondern der offizielle Verkauf von Knallkörpern und Silvesterraketen in Deutschland. Zwar hat der Vertrieb von Silvesterfeuerwerk in Dänemark schon am 15. Dezember begonnen, doch für Privat-Importe aus anderen Ländern herrscht ein strenges Verbot. Für jede Böller- und Raketenpakung wird ein Regelbußgeld von umgerechnet etwa 70 Euro erhoben.

Für drei Männer aus dem Hamburger Randgebiet war die Silvesterreise in ihr Sommerhaus deshalb am Dienstagabend zunächst an der Grenze Ellund-Fröslev zu Ende. In dem Wagen mit Pinneberger Zulassung fanden dänische Zollbeamte unter Kaminholz versteckt größere Mengen Silvesterknaller, Raketen und eine gerade in Hamburg gekaufte Signalpistole. Der Zoll beschlagnahmte die verbotenen Waren. Die dänische Polizei nahm daraufhin die Personalien der Männer auf, die auf das Revier in Pattburg gebeten wurden und mit einer erheblichen Geldstrafe rechnen müssen.

Tausende Deutsche verbringen Silvester in einem Ferienhaus in Dänemark. Wer die „bösen Geister“ mit Knallkörpern, Schreckschusspistolen und Raketen vertreiben will, muss sie vor Ort in Dänemark kaufen.


Seit 2014 herrschen in Dänemark neue Regeln und strenge Standards für die Benutzung von Pyrotechnik. Lediglich in DK gekauftes und mit dänischem Prüfzeichen versehenes Feuerwerk ist zugelassen. Böller, Raketen und Co. dürfen aber bereits ab 27. Dezember gezündet werden. In einigen Sommerhausgebieten ist das Abfeuern aufgrund erhöhter Brandgefahr allerdings grundsätzlich nicht erlaubt. Auskünfte sind vor Ort einzuholen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen