Ohne Abo lesbar : Was Sie über das Corona-Virus in SH wissen müssen

Hier gibt es die wichtigsten Infos zum Coronavirus in SH stets aktualisiert im Überblick.

Avatar_shz von
18. Mai 2021, 10:00 Uhr

Das Coronavirus namens SARS-CoV-2 hält nun seit über einem Jahr die Welt in Atem. In folgender Tabelle zeigen wir die aktuellen Zahlen in SH, weiter unten erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Regelungen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Mehr zum Thema:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

shz.de stellt Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Informationen über die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Schleswig-Holstein kostenlos zur Verfügung. Teilen Sie diesen Artikel auch gerne mit Freunden, Ihrer Familie und Kollegen in sozialen Netzwerken.

Was ist in SH erlaubt, was ist verboten?

Ab dem 17. Mai gilt in Schleswig-Holstein eine aktualisierte Corona-Bekämpfungsverordnung. Zusätzlich greift die sogenannte Bundes-Notbremse, wenn die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage hintereinander über 100 liegt. Schleswig-Holstein legt in einigen Bereichen strengere Maßnahmen an, als in der Bundes-Notbremse definiert. Was im Norden aktuell erlaubt ist und was nicht, welche Regeln gelten und welche Konsequenzen bei Verstößen drohen, erfahren Sie hier:

Mehr dazu: Wann und wo die Corona-„Notbremse“ auch im Norden greift – und was das bedeutet

Allgemeine Regeln
  • Abstandsgebot: Sofern dies möglich ist, haben Menschen untereinander 1,5 Meter Mindestabstand im privaten Raum und in der Öffentlichkeit zu halten, sofern es keine Viren-Barriere gibt. Wenn der Abstand nicht einhaltbar ist, soll ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Maskenpflicht: Der Aufenthalt in einer Behörde ohne Mund-Nasen-Bedeckung ist seit dem 2. September 2020 nicht mehr erlaubt, auch in Geschäften, Supermärkten, Schulen, Freizeitparks, Bussen und Bahnen muss eine Maske getragen werden. Seit dem 25. Januar muss eine medizinische Maske (N95/KN95) oder FFP2-Maske getragen werden. Eine Stoffmaske ist nicht mehr erlaubt. 
  • Kontaktbeschränkungen: Im Freien können sich generell insgesamt zehn Personen aus bis zu zehn Haushalten gemeinsam aufhalten, nicht mehr nur fünf aus zwei Haushalten. Diese Regel bleibt für den Innenbereich bestehen, auch in Wohnungen. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.
  • Eigenverantwortung: Die allgemeinen Anforderungen an die Hygiene- und Kontakteinschränkungen müssen eingehalten werden.
Alkoholverbot

An öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, sind der Ausschank und der Verzehr alkoholischer Getränke verboten. Für welche Bereiche dies gilt, wird von den Gesundheitsämtern der einzelnen Kreise festgelegt.

Wird in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von 100 überschritten, ist der Ausschank und Verkehr alkoholischer Getränke im öffentlichen Raum komplett untersagt.

Im Außenbereich von Gaststätten ist der Ausschank und der Verzehr alkoholhaltiger Getränke zwischen 21 Uhr und 6 Uhr nicht erlaubt.

Ausgangssperren

Wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von 100 überschreitet, greift die Bundesnotgrenze. Demnach gelten zwischen 22 und 5 Uhr Ausgangsbeschränkungen. Nur in Ausnahmefällen (u.a. Notfälle, Ausübung des Berufes, Ausführen des Hundes) dürfen Bürger in dieser Zeit die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück verlassen. Auch eine Durchfahrt dieser Regionen ist verboten.

Beerdigungen

Bei Bestattungen und Trauerfeiern auf Friedhöfen und in Bestattungsunternehmen sind maximal 50 Teilnehmende erlaubt. Im Außenbereich dürfen 100 Personen teilnehmen. Während der gesamten Bestattung muss eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Teilnehmer aus unterschiedlichen Haushalten müssen während der gesamten Zeremonie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten.

In Regionen mit einer Inzidenz von über 200, in denen kein klar eingrenzbares Ausbruchsgeschehen herrscht, ist die Zahl der Teilnehmenden auf 15 begrenzt.

Bußgelder

Bei Verstößen gegen Verbote zur Eindämmung des Coronavirus gilt auch in Schleswig-Holstein ein Bußgeldkatalog. Im Wiederholungsfall sind Strafen bis zu 25.000 Euro möglich.

Bei Privatpersonen können folgende Vergehen geahndet werden:

  • Nichteinhalten des Mindestabstands trotz wiederholter Aufforderung durch eine Ordnungskraft (150 Euro)
  • Teilnahme an einer Ansammlung oder privaten Zusammenkunft im öffentlichen Raum (150 Euro)
  • Verzehr von Alkohol im öffentlichen Raum trotz Aufforderung zur Unterlassung (150 - 1000 Euro)
  • Vorsätzliche Verstöße gegen die Maskenpflicht (150 Euro)
  • Vorsätzliche Falschangabe von Kontaktdaten (1000 Euro)
  • Vorsätzliche Falschangaben über den Zweck einer Beherbergung (1000 Euro)

Grundlage für den Bußgeldkatalog ist die allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 9. April 2021. Auf der Website der Landesregierung sind die einzelnen Regelsätze und Verstöße aufgelistet.

Einzelhandel

Die Landesregierung bewertet abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz von Woche zu Woche neu, in welchem Umfang der Einzelhandel in den Kreisen und kreisfreien Städten öffnen darf. Das sind die Grenzwerte:

  • Inzidenz über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen: Einkaufen ist nur noch mit gebuchtem Termin und negativem Corona-Test möglich. Nur eine Person pro Haushalt darf den Laden betreten, Kinder bis 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen.
  • Inzidenz über 150: Geschäfte müssen schließen, das Abholen bestellter Waren bleibt zulässig.
  • Inzidenzunabhängig öffnen dürfen Supermärkte, Futtermittelangebote, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Poststellen, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Buchhandlungen sowie der Großhandel.
Freizeiteinrichtungen

Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken, Tier- und Wildparks, Aquarien, Botanische Gärten, Freizeitparks  und Angelteiche dürfen mit begrenzter Personenzahl und unter Angabe von Kontaktdaten wieder öffnen. Für einen Besuch von Kultureinrichtungen im Innenbereich (Museen, Ausstellungen) sind negative Tests erforderlich, das gilt auch für Freizeitparks.

Überschreitet ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von 100, greift die Bundesnotbremse. Gewerbliche Freizeiteinrichtungen müssen dann schließen. Ausnahmen gelten für die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten. Diese können unter Vorlage eines negativen Corona-Tests weiterhin besucht werden.

Gastronomie

Außerhalb geschlossener Räume sind zusammen zehn Gäste pro Tisch erlaubt. Im Gegensatz zu den Innenbereichen benötigen Gäste keinen negativen Testnachweis oder eine Bescheinigung, dass eine vollständige Impfung mindestens zwei Wochen alt ist. Allerdings müssen die Kontaktdaten erhoben werden, auf dem Weg zum Tisch oder zum WC besteht Maskenpflicht.

Wer die Innengastronomie nutzen möchte, muss dagegen einen Negativtest oder einen Impfnachweis erbringen. Grundsätzlich dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen.

Auch der Außer-Haus-Verkauf bleibt gestattet. Zwischen 23 und 6 Uhr gilt auch hier ein Verkaufsverbot von Alkohol.

Geimpfte und Genesene

Vollständig geimpfte und genesene Menschen sind ab sofort von den bislang geltenden Kontaktbeschränkungen befreit. Das bedeutet: Sie dürfen sich im privaten Rahmen ohne Einschränkungen mit anderen Geimpften und Genesenen treffen. Bei Treffen mit Ungeimpften, etwa im Familien- oder Freundeskreis, zählen Geimpfte oder Genesene laut Verordnung künftig nicht dazu.

Nach Reisen müssten vollständig Geimpfte und genesene Menschen nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne – etwa, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

Geimpfte und genesene Menschen werden außerdem den Negativ-Getesteten gleichgestellt. Das heißt, sie können ohne vorige Tests einkaufen, zum Friseur, zur Fußpflege, in Zoos oder botanische Gärten gehen.

Gottesdienste

Gottesdiensten sind mit bis zu 250 Teilnehmern unter freiem Himmel und 50 Teilnehmern innerhalb geschlossener Räume gestattet. Auch am Platz herrscht dabei eine Maskenpflicht, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Besuchern ist einzuhalten. Auch müssen die Kontaktdaten aller Teilnehmer erfasst werden. Bei der Beschränkungen der Teilnehmerzahlen werden vollständig Geimpfte oder Genesene nicht mitgezählt.

Gesang ist nur bei Gottesdiensten im Freien erlaubt.

Grenzpendler

Menschen, die beruflich aus Dänemark nach Schleswig-Holstein pendeln, müssen bei jeder Einreise einen negativen Schnelltest vorlegen. Gleiches gilt für Deutsche, die zum Arbeiten nach Dänemark pendeln.

Schleswig-Holsteiner mit Wohnsitz in der Grenzregion können auch ohne triftigen Grund unter Vorlage eines negativen Testergebnisses ohne Quarantänepflicht nach Dänemark einreisen.

Kitas

Immer Mittwochs bewertet die Landesregierung auf Basis der Inzidenzwerte in den einzelnen Regionen, in welchem Umfang Kindertagesstätten geöffnet werden können.

Im Perspektivplan zur Öffnung der Kindertagesstätten der Landesregierung sind drei Schritte vorgesehen:

  • Regelbetrieb (unter Pandemiebedingungen): Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an 21 aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 oder sieben Tage in Folge unter 50, so dürfen alle Kinder die Einrichungen besuchen. Dabei gelten weiterhin die Hygienemaßnahmen.
  • Eingeschränkter Regelbetrieb: Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 werden alle Kinder betreut, bei denen beide Elternteile berufstätig sind sowie Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden. Auch Kinder mit einem besonderen Schutz- oder Förderbedarf sowie Vorschulkinder dürfen die Einrichtungen besuchen.
  • Notbetreuung: Die Betreuung ist auf Kinder beschränkt, von denen mindestens ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeitet, sowie Kinder von alleinerziehenden Arbeitnehmern. Kinder mit besonderem Schutz- oder Förderbedarf haben ebenfalls Anpruch auf Notbetreuung.  Die maximale Gruppengröße ist auf zehn Kinder beschränkt.
Körpernahe Dienstleistungen

Dienstleistungen mit Körperkontakt sind erlaubt. Darunter fallen etwa Friseursalons, Tattoostudios oder die Fuß- und Nagelpflege. Zuvor müssen Kontaktdaten erhoben werden.

Überschreitet die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100, so greift die Bundesnotbremse. Körpernahe Dienstleistungen sind dann weitgehend verboten. Geöffnet bleiben medizinisch, therapeutisch, pflegerisch oder seelsorgerisch notwendige Dienstleistungen, darunter fallen auch Friseure und die Fußpflege. Kunden müssen ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen.

Kultureinrichtungen

Kinos und Theater müssen geschlossen bleiben. Ausnahmen gelten für 13 Kultur-Modellprojekte, die vorübergehend wieder für Besucher öffnen dürfen. Welche Institutionen das sind, lesen Sie hier.

Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken oder Archive dürfen mit entsprechendem Hygienekonzept und begrenzter Besucherzahl öffnen. Besucher müssen außerdem ihre Kontaktdaten hinterlegen. Im Innenbereich muss ein aktueller negativer Test vorgelegt werden.

Bei einer Inzidenz über 100 an drei Tagen am Stück greift die Bundesnotbremse. Dann müssen Museen und Gedenkstätten wieder schließen.

Private Treffen

In geschlossenen Räumen dürfen sich weiterhin maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder bis 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen. Unter freiem Himmel dürfen sich bis zu zehn Personen aus zehn verschiedenen Haushalten treffen. Auch hier werden Kinder nicht eingerechnet.

Ausnahmen gibt es für für Geimpfte und Genesene: Für vollständig geimpfte Personen (grundsätzlich zwei Impfungen und mindestens 14 Tage Abstand zur letzten Einzelimpfung) und von einer Coronavirus-Erkrankung Genesene (benötigen ein positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als 6 Monate ist) gelten keine Beschränkungen mehr.

Pflegeheime

Die Corona-Impfkampagne in Alten- und Pflegeheimen in Schleswig-Holstein ist abgeschlossen – deshalb dürfen Heimbewohner wieder mehr Besucher empfangen. Besucher dürfen Heime nur unter Vorlage eines negativen Testergebnisses betreten. Ausnahmen gelten für Personen mit einem ausreichenden Impfschutz.

Reisen

Urlauber aus ganz Deutschland können wieder überall im Land Ferien machen und nicht mehr nur in vier Modellregionen wie bisher. Touristen, die im Norden in Hotels, Ferienwohnungen oder Campingplätzen übernachten wollen, müssen mit frischem negativen Corona-Test anreisen und diesen alle drei Tage erneuern. Ein Antigen-Schnelltest und ein PCR-Test dürfen höchstens 48 Stunden alt sein.

Reiserückkehrer

Reiserückkehrer sind verpflichtet, sich unverzüglich für zehn Tage in Quarantäne zu begeben und direkt nach der Einreise das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren.

Außerdem müssen Reiserückkehrer höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise nach Deutschland einen Corona-Test absolvieren.

Die Dauer der Quarantäne kann durch die Vorlage eines negativen Testergebnisses verkürzt werden. Dafür muss der Test mindestens fünf Tage nach der Einreise durchgeführt worden sein. Seit dem 16. Dezember 2020 sind Tests für Reiserückkehrer kostenpflichtig.

Von Quarantänepflicht ausgenommen sind bestimmte Personengruppen bei Symptomfreiheit, zum Beispiel Personen, die nur auf Durchreise sind. Vollständig Geimpfte und genesene Menschen müssen nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne – etwa, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

Schulen

Die Landesregierung entscheidet auf Basis der Inzidenzwerte jeden Mittwoch, in welchem Umfang der Unterricht in einer Region stattfinden kann.

Anders als in der Bundesnotbremse festgesetzt, orientiert sich die Landesregierung an einer stabilen Inzidenz von 100 und mehr, ab der Schüler in den Distanzunterricht wechseln müssen. Für Abschlussjahrgänge gelten auch dann Lern- und Vorbereitungsangebote in Präsenz.

Schüler und Lehrer in Schleswig-Holstein müssen zweimal in der Woche einen Schnelltest vornehmen.

Sport

In Hallen dürfen bis zu zehn Kinder und Jugendliche ohne Körperkontakt in festen Gruppen und unter Anleitung aktiv sein. Im Freien können bis zu 20 dabei sein.

Das Schwimmen in Bahnen und Schwimmunterricht in Freibädern und Außenbecken wird erlaubt.

Es sind unter Auflagen wieder Wettkämpfe im Amateursport außerhalb geschlossener Räume möglich.

Die Bundesnotbremse greift ab einer Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Dann dürfen Kinder nur noch maximal zu fünft Sport treiben.

Profisport bleibt weiter möglich, Zuschauer sind nicht erlaubt.

Veranstaltungen und Versammlungen

Veranstaltungen werden ab 17. Mai wieder in größerem Umfang erlaubt. Es gelten folgende Vorschriften:

  • Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feste Sitzplätze haben, wie Konzerte, Vorträge, Lesungen, Theater- und Kinovorstellungen, sind innerhalb geschlossener Räume nicht erlaubt.
  • Außerhalb geschlossener Räume dürfen Veranstaltungen eine Teilnehmerzahl von 50 Personen nicht überschreiten.
  • Veranstaltungen im öffentlichen Raum, bei denen feste Sitzplätze nicht vorhanden sind und bei denen der Teilnehmerkreis nicht wechselt, wie Führungen und Exkursionen, sind innerhalb geschlossener Räume unzulässig.
  • Außerhalb geschlossener Räume dürfen Veranstaltungen eine Teilnehmerzahl von 25 Personen nicht überschreiten.
  • Messen, Flohmärkte oder Landmärkte, sind innerhalb geschlossener Räume unzulässig.
  • Außerhalb geschlossener Räume dürfen solche Veranstaltungen eine gleichzeitige Teilnehmerzahl von 100 Personen nicht überschreiten.

Versammlungen sind m Freien sind 250 statt bislang 100 Menschen gestattet. Dies gilt auch für Religionsgemeinschaften.

 

Weitere Fragen und Antworten der Landesregierung finden Sie hier.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Das Robert-Koch-Institut stellt aktuelle Informationen, Krisenpläne und Fallzahl-Meldungen hier zur Verfügung. Außerdem gibt es das sogenannte Covid19-Dashboard, wo die aktuellen Fallzahlen auf einer Karte einsehbar sind.

Das Kieler Gesundheitsministerium informiert auf seiner Homepage regelmäßig über neue Entwicklungen in Schleswig-Holstein. Hier geht es zu der Seite.

Über die Entwicklungen vor Ort berichten auch die einzelnen Kreise auf ihren Webseiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker