Ohne Abo lesbar : Was Sie über das Corona-Virus in SH wissen müssen

2Gplus-Regel, Schule, Gastronomie: Hier gibt es die wichtigsten Infos zur Corona-Pandemie in SH stets aktualisiert im Überblick.

Avatar_shz von
22. Februar 2022, 11:04 Uhr

Das Coronavirus namens SARS-CoV-2 hat seit Beginn des Jahres 2020 weitreichende Auswirkungen auf das Leben der Menschen – auch in Schleswig-Holstein. In folgender Tabelle zeigen wir die aktuellen Zahlen in SH, weiter unten erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Regelungen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Mehr zum Thema:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

shz.de stellt Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Informationen über die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Schleswig-Holstein kostenlos zur Verfügung. Teilen Sie diesen Artikel auch gerne mit Freunden, Ihrer Familie und Kollegen in sozialen Netzwerken.

Was ist in SH erlaubt, was ist verboten?

In Schleswig-Holstein soll es trotz aktuell hoher Corona-Zahlen vorerst keine Hotspot-Regelung geben. Das bedeutet, dass ab dem 3. April fast alle Beschränkungen fallen. Das hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag, 29.März, bei einer Pressekonferenz in Kiel verkündet. Was das für Sie bedeutet, erfahren Sie hier:

Mehr dazu: Diese Corona-Regeln gelten aktuell in SH

Einzelhandel

Ab dem 3. April wird die bisher geltende Maskenpflicht in eine Maskenempfehlung umgewandelt. Die Landesregierung appelliert in diesem Zusammenhang an die Eigenverantwortung und gegenseitige Rücksichtnahme der Bürger – zum Beispiel in Innenräumen, wo Abstände nicht eingehalten werden können.

Allerdings gibt es auch Unternehmen, wie zum Beispiel Aldi Nord, die bei der Maskenpflicht erst die konkrete Ausgestaltung der Länderverordnungen abwarten abwarten wollen.

Gastronomie

Auch in der Gastronomie fällt die Maskenpflicht zum 3. April 2022.

Es gelten keine Zugangsbeschränkungen mehr.

Diskotheken

In Diskotheken gilt auch ab dem 3. April weiterhin 2G beziehungsweise 2G-Plus. Bei Veranstaltungen im Innenbereich mit weniger als 500 Teilnehmern gilt 3G. Im Außenbereich gibt es keine Vorgaben im Hinblick auf den Impfstatus.

Kitas

Die bisherige Regelung zum eingeschränkten Regelbetrieb der Kitas wurde aus der Verordnung gestrichen. Alle Kinder werden dauerhaft in ihrer Kita betreut.

Die Testpflicht für Mitarbeitende und Eltern in Kitas und für Kindertagespflegepersonen bleibt noch bis zum 18. April bestehen (3 Mal wöchentliches Testen). Das Land stellt hierfür weiterhin kostenlos Antigen-Selbsttests zur Verfügung. Auch den Mitarbeitenden und Kindertagespflegepersonen stellt das Land weiterhin einen Test wöchentlich zur Verfügung.

Weiterlesen: Kita-Eltern in Schleswig-Holstein müssen Corona-Test machen

Körpernahe Dienstleistungen

3G gilt nicht mehr – jeder Kunde kann also bedient werden. Die Maskenpflicht entfällt.

Private Treffen

Für private Treffen drinnen und draußen gibt es keine Kontaktbeschränkungen mehr, also keine Höchstgrenze der teilnehmenden Personen.

Die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,50 Metern zu anderen Personen wird empfohlen. Und auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, sowie in Innenräumen generell, sofern Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Menschen mit Schwerbehindertenausweis dürfen von Begleitpersonen unterstützt werden.

Schulen

In der Schule werden die Kohorten ab dem 3. März aufgehoben. Seit dem 20. März sind Tests nicht mehr verpflichtend, werden jedoch weiterhin kostenlos angeboten. Spätestens mit Beginn der Osterferien wird die Maskenpflicht in der Schule aufgehoben.

In Schleswig-Holstein sind die Sitznachbarn eines Corona-Falls an Schulen von der Quarantäne-Pflicht befreit. Sie gelten, so das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein, nicht als Kontaktpersonen. Grund hierfür seien die geltende Maskenpflicht und Testung an den Schulen.

In Ausnahmefällen kann das zuständige Gesundheitsamt eine Quarantäne verordnen, etwa wenn es Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen gegeben hat. Die infizierte Person muss die Kontaktpersonen in diesem Fall eigenverantwortlich informieren.

Von der Quarantänepflicht ausgenommen sind im schulischen Umfeld Geboosterte, frisch (binnen 90 Tagen) doppelt Geimpfte, geimpfte Genesene sowie frisch Genesene (positiver Test vor weniger als 90 Tagen).

Sport

Auch beim Sport entfallen ab dem 3. März die bisherigen 2G- und 2G-Plus Regeln größtenteils. An ihre Stelle tritt die 3G-Regel. Beim Sport entfällt die Beschränkung der Zahl der Wettbewerbsteilnehmer. Erforderlich bleibt ein Hygienekonzept.

Großveranstaltungen

Bei großen Ansammlungen in Innenräumen empfiehlt die Landesregierung ausdrücklich weiterhin das Tragen von Masken und die Einhaltung von Abständen.

Wo die Maskenpflicht weiterhin gilt
  • ÖPNV, Taxi, Bus oder Bahn. Dazu zählen auch Schulbusse.
  • für externe Personen in Krankenhäusern (FFP2).
  • für Mitarbeitende in Pflegeeinrichtungen, Besucher müssen eine FFP2-Maske tragen.
  • in Einrichtungen der Eingliederungshilfe.
  • bei Dienstleistungen ambulanter Pflegedienste für alle Personen, soweit dies mit der Art der Dienstleistung vereinbar ist.
 

Die angepasste Corona-Verordnung gilt zunächst bis zum 30. April.

Weitere Fragen und Antworten der Landesregierung finden Sie hier.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Das Robert-Koch-Institut stellt aktuelle Informationen, Krisenpläne und Fallzahl-Meldungen hier zur Verfügung. Außerdem gibt es das sogenannte Covid19-Dashboard, wo die aktuellen Fallzahlen auf einer Karte einsehbar sind.

Das Kieler Gesundheitsministerium informiert auf seiner Homepage regelmäßig über neue Entwicklungen in Schleswig-Holstein. Hier geht es zu der Seite.

Über die Entwicklungen vor Ort berichten auch die einzelnen Kreise auf ihren Webseiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen