Aktion "Flaschenpost" : Unser Experiment: Wie sieht das Leben zehn Jahre nach der Corona-Krise aus?

Chefredakteur Stefan Kläsener freut sich auf zahlreiche Beiträge der Schleswig-Holsteiner. Er selbst hat auch schon eine Flaschenpost verschlossen.

Chefredakteur Stefan Kläsener freut sich auf zahlreiche Beiträge der Schleswig-Holsteiner. Er selbst hat auch schon eine Flaschenpost verschlossen.

Besondere Aktion von shz.de: Schreiben Sie uns ihre Zukunftsaussichten - und wir lagern die Gedanken der Schleswig-Holsteiner für zehn Jahre als Flaschenpost.

Avatar_shz von
10. April 2020, 18:00 Uhr

Es ist eine einmalige Aktion. Und ein Experiment. Denn unsere Redaktion will herausfinden, wie die Menschen heute über die Corona-Krise denken und was von diesen Einschätzungen in zehn Jahren noch geblieben ist.

Deshalb laden wir alle Schleswig-Holsteiner ein, ihre Prognosen, was uns in den nächsten zehn Jahren bevorsteht und wie wir aus dieser Krise kommen, in kleine Texte, Bilder und Geschichten zu verpacken, die wir in einer Flasche zehn Jahre lang sicher aufbewahren – im Turmraum der Rendsburger Christkirche.

Erst im Sommer 2030 wird die Redaktion die Flaschen öffnen und die dann zu zeitgeschichtlichen Dokumenten gewordenen Prognosen veröffentlichen.

Als Kommissar Thiel aus dem Tatort bekannt: Schauspieler Axel Prahl hat für uns eine Flaschenpost verpackt.
Marcus Dewanger

Als Kommissar Thiel aus dem Tatort bekannt: Schauspieler Axel Prahl hat für uns eine Flaschenpost verpackt.

 

„Es geht uns dabei um viele Fragen“, sagt der Chefredakteur, Stefan Hans Kläsener, der selbst die erste Flasche mit seiner persönlichen Prognose verschlossen hat:

  • Es geht um Ängste, aber auch um Hoffnungen und Wünsche.
  • Wie werden wir in zehn Jahren leben?
  • Werden Pandemien zu unserem Alltag gehören?
  • Oder bleibt die Corona-Krise, die uns aktuell so in Atem hält, nur ein Detail in unserer Geschichte?
Ich bin echt gespannt, was all die anderen Flaschenpostler geschrieben haben. Schauspieler Axel Prahl
 

Wie seine Prognose aussieht, verrät Kläsener genauso wenig wie der Schauspieler und Musiker Axel Prahl, die Landesrechnungshof-Präsidentin Gaby Schäfer oder der Maler Christopher Lehmpfuhl, der seiner Flaschenpost sogar noch eine sehr persönliche Grafik beigelegt hat, die er während der Corona-Krise erstellt hat. 

Weil ich derzeit nicht draußen arbeiten kann, male ich anders als sonst. Ich finde meine Bildmotive jetzt auch im Privaten, in den kleinen Winkeln meines Ateliers oder bei uns zu Hause. Maler Christopher Lehmpfuhl
 

Was das Bild seiner Flaschenpost zeigt, wird an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten. Genauso wenig wie die schriftlichen Einschätzungen aller Flaschenpost-Schreiber.

Jetzt sind Sie gefragt

Um ein möglichst differenziertes Meinungsbild zu bekommen, sind auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, dazu aufgerufen, sich an der Flaschenpost-Aktion zu beteiligen. Füllen Sie dafür bitte folgendes Formular aus. Wir drucken die Beiträge anschließend aus und verpacken sie in eine Flaschenpost.

Sie können uns Ihre Gedanken auch per E-Mail an flaschenpost@shz.de oder per Post an folgende Adresse schicken:

Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag

Stichwort „Flaschenpost“

Fördestraße 20

24944 Flensburg

Wir freuen uns auf Ihre Einschätzungen, wünschen schöne Ostertage und vor allem: Bleiben Sie gesund!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen