zur Navigation springen

„Hans im Glück“-Nachfolger : Burger-Kette „Peter Pane“ eröffnet neue Restaurants

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Edelburger-Kette „Hans im Glück“ hat sich seit der Trennung von ihrem Franchise-Partner einen neuen Konkurrenten geschaffen.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 08:54 Uhr

Nach der Trennung von dem Lübecker Lizenzpartner Patrick Junge will die Burger-Kette „Hans im Glück“ die Umsatzeinbußen rasch wettmachen. Bis zum Sommer sei die Eröffnung von 20 neuen Restaurants geplant, zusätzlich sollen bis Jahresende etwa 40 bis 50 neue Filialen hinzukommen, sagte Gründer Thomas Hirschberger dem „Handelsblatt“. In Deutschland sieht er Potenzial für 300 bis 500 Filialen. „Das könnte eine Größenordnung für uns sein“, sagte Hirschberger.

Der Fastfood-Markt in Deutschland ist hart umkämpft. Platzhirsch McDonald’s investiert nach einer Schwächephase kräftig in eine Verjüngungskur. Auch Burger King als Nummer zwei hat eine Franchise-Krise hinter sich und will mit einem Bringdienst und neuen Restaurants wieder vorankommen.

„Hans im Glück“ hatte sich Anfang des Jahres nach einem Zerwürfnis von Franchisenehmer Junge getrennt, der zwölf der mittlerweile 45 Filialen von „Hans im Glück“ betrieb. Der Lübecker kündigte wenig später an, mit der eigenen Burger-Kette „Peter Pane“ seine Filialen unter dem neuen Namen weiterzubetreiben. Zu Junges Paniceus-Gruppe gehören insgesamt zwölf Burger-Restaurants, unter anderem auch Filialen in Flensburg, Lübeck und Hamburg.

Öffnungstermine für den Norden stehen bereits fest:

Hamburg (Turnhalle) 9. März
Hamburg (Schlump) 11. März
Lübeck 23. März
Flensburg 10. April
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen