Umstrittene CCS-Technik : Bundesumweltministerin Svenja Schulze setzt auf CO2-Speicher

Avatar_shz von 22. Februar 2019, 21:12 Uhr

shz+ Logo
Ein Protestschild gegen ein geplantes CO2-Endlager 2011 auf einem Feld in der Nähe des Ortes Hattstedt. Die Technik stieß in SH auf massive Proteste. /Archiv

Ein Protestschild gegen ein geplantes CO2-Endlager 2011 auf einem Feld in der Nähe des Ortes Hattstedt. Die Technik stieß in SH auf massive Proteste. /Archiv

Zum Erreichen der Klimaziele will die SPD-Politikerin auch CCS nutzen – ihre Parteifreunde in Kiel sind irritiert.

Berlin/Kiel | In Schleswig-Holstein ist es schon vor zehn Jahren auf massiven Protest gestoßen, in ganz Deutschland derzeit verboten – doch nun bringt Bundesumweltministerin Svenja Schulze das unterirdische Speichern von Kohlendioxid wieder ins Spiel: In ihrem Entwurf für ein Klimaschutzgesetz plädiert die nordrhein-westfälische SPD-Politikerin für den Einsatz der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen