Unfall auf der A7 : Betrunkener Lkw-Fahrer versteckt sich mit Warnweste

Ein gewisses „Pflichtbewusstsein“ wurden einem flüchtigen Unfallfahrer bei Kaltenkirchen zum Verhängnis.

Avatar_shz von
20. Dezember 2017, 13:34 Uhr

Kaltenkirchen | Nicht gerade clever hat sich ein betrunkener Lastwagenfahrer angestellt, der in der Nacht zum Mittwoch nach einem Unfall an der A7 der Polizei entkommen wollte. Der 46-Jährige flüchtete im Schutze der Dunkelheit und versteckte sich nahe der Anschlussstelle Kaltenkirchen an einem Wildschutzzaun – und behielt seine orangefarbene Warnweste an. Ihre Leuchtkraft und die sportlichen Beine der Beamten führten nach kurzer Verfolgung zur Festnahme.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille. Nach den Angaben der Polizei war der Fahrer mit seinem Sattelzug aus Nordrhein-Westfalen gegen 0.30 Uhr in Richtung Süden an einer Baustelleneinfahrt nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und nach 100 Metern auf einem Grünstreifen leicht schräg stehen geblieben. Der Sachschaden wurde auf 30.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert