Interview mit Wolfgang Niedecken : BAP-Sänger über das Werner-Rennen: „Hartenholm war legendär“

Wolfgang Niedecken beim BAP-Konzert des Werner-Rennens 1988.

Wolfgang Niedecken beim BAP-Konzert des Werner-Rennens 1988.

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken erzählt, warum seine Band 30 Jahre nach dem Werner-Rennen bei der Neuauflage wieder dabei ist

shz.de von
23. Juli 2018, 15:27 Uhr

Für Fußball brennt Wolfgang Niedecken (67) fast genauso wie für seine Musik. Deshalb hat der Sänger und Chef der Kölner Rockband BAP, der leidenschaftlicher Anhänger des 1. FC Köln ist, für die Fußball-WM auch seine Tournee unterbrochen. Bevor es im Herbst weitergeht durch 24 Städte in Deutschland und der Schweiz wird Niedecken mit BAP am 1. September als Stargast auf dem Flugplatzgelände in Hartenholm bei Bad Bramstedt auftreten, wenn es dort zur Revanche des großen Werner-Rennens kommt.

 

Vor genau 30 Jahren hatte der Holsteiner Zeichner Rötger Feldmann (68) alias „Brösel“ dort seine Comic-Kultfigur „Werner“ („das muss kesseln“) zum Leben erweckt. Am 4. September 1988 trat Brösel auf dem Flugplatz Hartenholm auf einem umgebauten und aufgemotzten Horex-Motorrad zum Rennen gegen den 68er Porsche 911 seines Freundes Holgi an – getreu einer Wette aus dem vierten Band „Werner – eiskalt“. Über 100.000 Tickets waren im Vorverkauf abgesetzt worden, mehr als 200.000 Besucher kamen schließlich zu dem Spektakel, das im Chaos versank. Brösel verlor das Rennen, jetzt soll es zur Revanche kommen.

Damals wie heute waren Niedecken und BAP die „Headliner“ des Rockfestivals, auf dem diesmal auch Fury in the Slaughterhouse, Santiano, Lotto King Carl, Otto & die Friesenjungs und andere Rockgrößen auftreten. An das Chaos vor 30 Jahren erinnert sich Niedecken noch wie heute. Davon erzählt er exklusiv im Interview mit dem sh:z.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen