Hochradioaktive Abfälle : Atommüll-Endlager: Drei Standorte in Schleswig-Holstein könnte es treffen

Avatar_shz von 15. September 2020, 20:07 Uhr

shz+ Logo
Umweltminister Jan Philipp Albrecht will die womöglich betroffenen Standorte unterstützen und begleiten.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht will die womöglich betroffenen Standorte unterstützen und begleiten.

Ende dieses Monats veröffentlicht der Bund erstmals potenzielle Standort-Regionen – darunter womöglich auch manche in SH.

KieL | Ob in Sterup in Schleswig-Holsteins hohem Norden, in Gnutz in der Mitte des Landes oder in Siek im Süden bei Hamburg – in allen drei Orten und in noch vielen anderen im Land können die Menschen gespannt auf den 28. September blicken: Dann will die Bundesgesellschaft für Endlagerung, kurz BGE, in einem Zwischenbericht erstmals veröffentlichen, welche Re...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen