zur Navigation springen

Ehe für alle : Ansturm auf Standesämter in HH, aber nicht in SH

vom
Aus der Onlineredaktion

In Hamburg wollen sich bisher mehr als 60 homosexuelle Paare trauen lassen. In SH noch keines. Nur einige Umwandlungen wurden nachgefragt.

Kiel/Hamburg | Die „Ehe für alle“ könnte einen Ansturm in Hamburg auslösen. In der Millionenstadt sind bei den Standesämtern erste Anfragen für die gleichgeschlechtliche Ehe eingegangen. In Schleswig-Holstein hingegen scheint das Interesse an der Ehe für alle eher gering. Bislang meldeten sich keine Schwulen- oder Lesben-Paare bei den Standesämtern des nördlichsten Bundeslandes, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den Standesämtern.

Ab dem 1. Oktober können gleichgeschlechtliche Paare heiraten oder ihre eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen.

In Hamburg fragten insgesamt mehr als 60 Paare nach einem Trauungs-Termin. Mit einem Ansturm rechnet in der Hansestadt das Bezirksamt Mitte, das auch für die Stadtteile St. Georg und St. Pauli zuständig ist. Zahlen gebe es hier aber nicht. „Im Sinne der Gleichberechtigung zählen wir hetero- und homosexuellen Anfragen nicht getrennt“, sagte eine Sprecherin. Hamburger Spitzenreiter ist der Bezirk Nord mit 26 Terminanfragen, Schlusslicht ist Harburg mit zwei Anfragen.

In Schleswig-Holstein ist das Interesse an der Ehe für alle bei vielen Standesämtern eher gering. So haben sich in der Landeshauptstadt bislang noch keine „neuen“ gleichgeschlechtlichen Paare gemeldet, wie der Kieler Pressesprecher Arne Gloy mitteilte. „Bis Ende September werden in diesem Jahr in Kiel knapp 20 gleichgeschlechtliche Paare verpartnert worden sein“, erklärte er. „Manche von ihnen wollten ihren längst vereinbarten Termin auf Verpartnerung trotz der neuen Entwicklungen nicht mehr canceln.“ Viele dürften jedoch noch die Umwandlung beantragen, ergänzte er.

Bislang seien beim Kieler Standesamt drei Anträge auf Umwandlung von gleichgeschlechtlicher Partnerschaft in gleichgeschlechtliche Ehe gestellt worden. In Flensburg hätten etwa drei Paare die Modalitäten einer Umschreibung der Lebensgemeinschaft in eine Ehegemeinschaft nachgefragt. In Husum liegen bislang zwei Anfragen vor, in denen Paare ihre bereits eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln möchten. In Neumünster gab es bislang noch keine Anfragen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen