zur Navigation springen

Uhlenkolk: Der Mitmach-Wald

vom

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2013 | 00:00 Uhr

Mölln | Es ist schon ein kurzer strammer Marsch vom Möllner Bahnhof bis zum Uhlenkolk. Für viele Besucher ist das zugegebenermaßen ziemlich egal, aber andere Gäste des Wildparks und Naturzentrums Uhlenkolk reisen per Bahn in die Eulenspiegel-Stadt. Das sind vor allem Schulklassen, die aus Richtung Metropolregion Hamburg zum Uhlenkolk reisen, um dort wunderschöne Natur-Abenteuer und interessante Projekttage in dem 21 Hektar großen Waldgelände zu erleben. Der Uhlenkolk ist noch dazu von einer Seenlandschaft umgeben, die im Sommer zum Schwimmen, Kanufahren und Floßbau einlädt. Völlig abgeschieden und total ruhig liegt der Uhlenkolk aber dennoch in unmittelbarer Nähe zu Mölln.

Das Waldareal bietet ein umfangreiches Naturbildungsprogramm an. Umweltpädagogen vor Ort machen Ausflüge und Klassenfahrten zu einem unvergleichlichen Erlebnis. „Direkter und unmittelbarer als im Uhlenkolk kann man Natur nicht erleben“, erklärt daher dessen Leiter Patrick Rösen. Erst im April 2012 wurde die komplett neu gestaltete Anlage eröffnet. „Jetzt sind wir dabei alles mit Leben zu füllen“, so Rösen weiter. Tatsächlich ist Naturzentrum wesentlich auf Kinder und Jugendliche abgestimmt, stellt aber natürlich auch für Familien und erwachsene Menschen einen herausragenden Anziehungspunkt in der Möllner Region dar. Rösen rechnet mit 60.000 Besuchern pro Jahr, prophezeit aber eine realistische Steigerung auf 80.000.

Für Schüler aller Jahrgangsstufen gibt es ein riesiges Programmangebot, deren Titel von „Wildschwein, Hirsch und Co.“ über „Waldolympiade“ bis hin zu „Wo steckt Emma?“ reichen. Letzteres ist ein Waldkrimi, für Schüler ab der ersten Klasse. Dabei geht es um die abenteuerliche Suche nach dem kleinen Entenbaby Emma, das auf dem Schmalsee verschwunden ist. Drei Stunden dauert die abenteuerliche Suche für die Schüler, die ihnen im wesentlich zeigen soll, welche Rücksichten Menschen in der Natur nehmen sollten, um die Tiere im Wald nicht zu stören.

Nun können Kinder und Jugendliche aber nicht nur tageweise am Bildungsprogramm im Uhlenkolk teilnehmen, vielmehr bietet die Anlage auch Übernachtungsmöglichkeiten in ganz einfachen Hütten rund um das „grüne Klassenzimmer“, auf dem Zeltplatz und zur Not auch in der selbst erbauten gewaltigen Köhlerhütte an.

So können die Gruppen den Kreislauf der Natur unmittelbar auf dem Gelände erleben, können mehr als 30 heimische Tierarten bewundern, erleben Natur hautnah. Versorgt werden die jungen Gäste dabei vom Café Uhlenkolk, schöne Seminar-, Ausstellungs- und Aufenthaltsräume sind darüber hinaus auch vorhanden.

Patrick Rösen ist vom Erfolg des neuen Wild- und Naturparks Uhlenkolk überzeugt, bedankt sich ganz besonders für die Trägerschaft der Anlage durch die Stadt Mölln und die finanzielle Unterstützung durch die AktivRegion Lauenburg-Nord. „Aber“, so Rösen, „ohne unsere engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiter wären wir noch lange nicht soweit wie wir bereits sind.“

Wolfgang Henze

Info

www.moelln-tourismus.de

www.wegogreen.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen