zur Navigation springen

AktivRegion Südliches Nordfriesland : Stellplatz für Wohnmobilisten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Privatleute, Stadt und AktivRegion ziehen beim Areal „Halbmond“ an einem Strang.

Friedrichstadt | Vor einem Jahr, an Himmelfahrt 2014, wurde der Wohnmobilstellplatz im Holländerstädtchen Friedrichstadt eröffnet. Direkt am Sportboothafen an der B 202 und nur wenige hundert Meter vom Stadtzentrum entfernt gelegen, macht der liebevoll, mit vielen Grünflächen gestaltete Platz „Halbmond“ die Stadt für eine neue touristische Zielgruppe attraktiv.

Der Platz ist auf die Bedürfnisse von Reisemobilisten zugeschnitten und lockt mit vielen kleinen Extras. Die Betreiber Anja Andersen und Dieter Rathmann legen großen Wert darauf, dass sich die Gäste wohlfühlen. So haben sie einen Hundefreilaufplatz, einen Grillhügel, Hochbeete mit Küchen- und Teekräutern sowie eine „Naschecke“ angelegt, an der verschiedene Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren probiert werden können.

Technisch ist die Anlage auf dem neuesten Stand. Es gibt moderne Stromsäulen, und zur überdachten Servicestation für die Ver- und Entsorgung gehört unter anderem ein Aufenthaltsraum mit Leseecke.

Anja Andersen, die sich seit 2006 für den Bau des Platzes einsetzte, zieht nach fast einem Jahr Bilanz: „Das erste Jahr lief deutlich besser, als wir erwartet haben. Wir hatten seit der Eröffnung bis auf sechs Tage immer Gäste da – auch im Winter!“

AktivRegion unterstützt mit 30.000 Euro

Gerade bei den beliebten Stadtfesten habe es natürlich viele Reservierungen gegeben, so Anja Andersen. Auch zu den Friedrichstädter Geschäften und Gastronomen kommen mit den Wohnmobilisten neue Gäste.

Möglich wurde die Umsetzung durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Friedrichstadt und der AktivRegion Südliches Nordfriesland. Die Stadt übernahm die Erneuerung der Stromversorgung auf dem Gelände. Bürgermeister Eggert Vogt steht voll hinter dem Projekt: „Wir haben hier als Stadt mit Unterstützung aller Fraktionen investiert. Von der Verbesserung der touristischen Infrastruktur und den neuen Gästen profitiert die ganze Stadt.“

Die AktivRegion und das Land unterstützten das Projekt mit 30.000 Euro. Die Etablierung eines Netzes von Wohnmobilstellplätzen steht seit 2007 auf der Agenda des Vereins. „Nach Rantrum, Mildstedt und Witzwort ist ‚Halbmond‘ der vierte geförderte Platz – und der erste in privater Trägerschaft“, weiß Hanna Fenske, Regionalmanagerin der AktivRegion. Der Wohnmobiltourismus bringe neue Gäste und schaffe Arbeitsplätze, so Hanna Fenske. Auch in der neuen Periode ist die Förderung von Projekten möglich: Die Qualitätssteigerung und Schaffung von Angeboten im Bereich des Natur- und Kulturtourismus ist in der Entwicklungsstrategie des Vereines verankert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen