zur Navigation springen

Jugendherberge Ratzeburg: Räume für Träume

vom

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2013 | 16:28 Uhr

Ratzeburg | Unter Herbergseltern oder einem Jugendherbergsvater stellt man sich in aller Regel etwas ältere, gesetztere Persönlichkeiten vor. In Ratzeburg ist das völlig anders. Chef der dortigen Jugendherberge ist Stefan Wehrheim, ein jugendlich dynamischer 30jähriger, der bestens auch zu seiner Herberge passt, denn die ist auch noch jung.

Direkt am Ratzeburger See gelegen wurde sie erst im September des letzten Jahres eröffnet, besticht von außen durch schlicht-gerade Linien und heller Putz-Anmutung, und von innen durch eine moderne Ausstattung, die im Aufenthaltsbereich der Rezeption geradezu Lounge-Charakter hat.

Nur wenige Schritte vom Stadtzentrum entfernt, von Seen und Naturparks umgeben, bietet die neue Jugendherberge unzählige Freizeitmöglichkeiten an und im Wasser. Die Terrasse, aber auch viele Zimmer, haben einen phantastischen Panoramablick auf den See. Das ist sicher eine touristische 1a-Lage allererster Güte.

170 Betten hat sie, liegt damit in der Durchschnittsgröße deutscher Jugendherbergen, überwiegen sind es Vier- oder Zweibett-Zimmer, meist mit eigenem Bad, die wohlbekannten Riesen-Schlafsäle haben längst ausgedient.

Vollpension gibt es auch, schön als Buffet angerichtet; Urlaub vom Herd also, denn moderne Jugendherbergen bieten sich auch für kurzweilige Familienferien an, der Kontakt mit anderen Menschen ist garantiert, was natürlich für Kinder und Jugendliche ein ganz besonderes Standortargument ist.

Herbergsleiter Stefan Wehrheim kalkuliert dieses Jahr mit rund 22.000 Übernachtungen, „dann ist hübsch was los, und so soll es ja auch sein.“

Die neue Jugendherberge wird sich zum Selbstgänger entwickeln, den Ratzeburg ist natürlich durch und durch ein touristischer Standort, der darüber hinaus eine Menge Kultur zu bieten hat. Die Herberge selbst trägt auch zur Steigerung der touristischen Qualität des Ortes bei, ein stichhaltiges Argument, dem auch die AktivRegion Lauenburg Nord folgen konnte und den Neubau finanzkräftig unterstützte.

Stefan Wehrheim freut sich auf die erste richtige Sommersaison der neuen Herberge, hat etliche Kooperationen mit Segelschulen, Bootsverleihern und vielen mehr vorbereitet, „denn langweilen soll und muss sich bei uns kein Gast.“

Vor allem freuen sich seine Mitarbeiter und er auf viele so genannte Erstbucher, die bislang noch niemals in einer Jugendherberge übernachtet haben. „Die werden dann sicher Augen machen, denn mit einer klassischen Herberge die man aus seiner Jugend kennt, haben wir in Ratzeburg nicht mehr viel zu tun.“

Wolfgang Henze

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen