Aktivregion Eider RD : Jetzt sind konkrete Projekte gefragt

Mit 2,38 Millionen Euro an EU-Mitteln unterstützte die AktivRegion zahlreiche Konzepte. 2015 beginnt der neue Förderzeitraum.

shz.de von
17. Juni 2014, 13:49 Uhr

Rendsburg | REndsburg   Die Installation des Lichtkunstwerkes „Passage“ an der Eisenbahnhochbrücke oder die Inwertsetzung der Schleuse Kluvensiek, die Eider- und Kanalregion Rendsburg e.V. (AktivRegion) half in der vergangenen Förderperiode von 2007 bis 2013 zahlreichen Projekten und Unternehmungen aus Rendsburg, Büdelsdorf und den Umlandgemeinden bei ihrer Realisierung. Geschäftsführer Marco Neumann kann daher ein positives Fazit ziehen. Insgesamt wurden 2,38 Millionen Euro Förderung der Europäischen Union sowie 850.000 Euro zusätzliche Förderung ins Kerngebiet geholt. Derzeit bereitet man sich auf die kommende Förderperiode von 2015 bis 2020 vor und ist intensiv mit der Entwicklung der Themenschwerpunkte beschäftigt.

Es soll um die Energiewende, den Klimaschutz, die nachhaltige Daseinsvorsorge in Dörfern und Bildung gehen, wenn über den künftigen EU-Förderzeitraum gesprochen wird.  „Die Themen weichen von dem ab, was wir bisher gemacht haben und werden jetzt neu sortiert und ausgerichtet“, bestätigt Marco Neumann. Das Jahr 2014 sei für ihn daher doppelt spannend, erzählt Neumann weiter, denn im Moment würden zudem die „Förderbedingungen“ vorbereitet. Da der AktivRegion die Möglichkeit gegeben wurde, zahlreiche Parameter des Förderzeitraums selbst zu bestimmen, wird dazu im Moment intensiv in verschiedenen Workshops gearbeitet, beratschlagt und festgelegt.

Vorsitzender Gero Neidlinger (links), Anja Kleißenberg, Assistenz der Geschäftsführung, und Marco Neumann.
Foto: Masuch
Vorsitzender Gero Neidlinger (links), Anja Kleißenberg, Assistenz der Geschäftsführung, und Marco Neumann.

Zudem werden noch die Restgelder der vergangenen Förderperiode vergeben. Darauf haben sich fünf Projekte beworben, von denen insgesamt drei unterstützt werden sollen. So soll dem Stadtmarketing Rendsburg geholfen werden, ein neues Beschilderungssystem für Fußgänger und Autofahrer einzuführen und durch den Aufstieg der Basketballmannschaft „Twisters“ erhält die Herderschule Geld für den Umbau ihrer Sporthalle in den kommenden Sommerferien. Als drittes Projekt wurde ein Entwicklungskonzept der Gemeinde Schacht-Audorf für die Überplanung von Grundstücken gefördert.

Bis 2015 ist dann erst einmal Schluss mit Fördermitteln. Man wolle bis dahin nicht nur  „vage Ideen“ sammeln, sondern wolle die Themen mit konkreten Projekten hinterlegen, sagt Marco Neumann. Noch bis Ende Juni können Interessierte ihre Ideen bei der AktivRegion einreichen. Über den finalen Workshop am 1. Juli (siehe links) sowie die Datenblätter  sollen sämtliche Ideen sortiert werden. „Für jeden Schwerpunkt soll ein eigenes Förderprogramm und die dafür nötigen Rahmenbedingungen entstehen“, erläutert Marco Neumann. Des Weiteren soll festgelegt werden, wie hoch die Zuschüsse für die einzelnen Schwerpunkte werden. „Wir sind alle sehr gespannt, was da alles kommt“, freut sich der Geschäftsführer der Eider- und Kanalregion.

Weitere Informationen über die AktivRegion sowie deren bisher geförderte Projekte und den kommenden Förderzeitraum gibt es im Internet:
www.eider-und-kanalregion-rendsburg.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen