Plön : Gemütlich die Seen entdecken

Das Ausflugsschiff ist einer von drei Binnenkreuzern auf dem Großen Plöner See. Foto: Henze
3 von 3
Das Ausflugsschiff ist einer von drei Binnenkreuzern auf dem Großen Plöner See. Foto: Henze

Die Holsteinische Schweiz und die Plöner Seenplatte gehören ebenso wie die schleswig-holsteinischen Küsten zu den Top-Tourismus-Magneten im Land.

Avatar_shz von
06. September 2011, 10:56 Uhr

Plön | Eine Schifffahrt auf dem Großen Plöner See oder die bekannte 5-Seen-Fahrt über Dieksee, Langensee, Behlersee, Höftsee und Ederbergsee gehören dabei zu den viel und gern genutzten Angeboten für Touristen, wie aber auch für die Menschen aus der Region.
Die Vielfalt ineinander gehender Wasserflächen in der Holsteinischen Schweiz erfährt man an Bord von MS "Dieksee", "Malente", "Grünau", "Holsteinische Schweiz oder auch "Bosau" in unnachahmlicher, ja idyllischer Weise. Die Stille Schönheit der wald- und hügelreichen Region rund um Plön lässt sich kaum besser erfahren als auf einer entspannten, geruhsamen Fahrt durch das Wasser.
Eigentlich hätte es über die Ostertage, im April und Mai ganz gut angefangen
Elke Glau-Koll ist Chefin der Plöner Motorschifffahrt, bietet auf drei modernen Binnenkreuzern seit Generationen Fahrten auf dem Großen Plöner See an. So gibt es dort die so genannte Große Plöner Seen-Rundfahrt, die von Plön aus Richtung Prinzeninsel, nach Dersau, Ascheberg und zur Fegetasche führt, und die Bosau-Fahrt, die vor allem von Spaziergängern und Radfahrern genutzt wird, um von Plön aus die Strecke auf das gegenüberliegende Seeufer abzukürzen.
Eine knapp sechsstellige Fahrgastzahl können Elke Glau-Koll und Ehemann Olaf Koll, der als Schiffsführer ebenfalls jede Ecke des Sees genau kennt, in der Saison begrüßen, doch, so die Plöner Motorschifffahrt-Chefin: "Dieses Jahr war nicht ganz so gut." Eigentlich hätte es über die Ostertage, im April und Mai ganz gut angefangen, so Glau-Koll weiter, aber dann hätte halt das schlechte Wetter zu geschlagen.
"Der Tourismus hat eben einen ganz hohen Stellenwert für uns"
Aber nicht nur mit dem Wetter hadert die Reederei-Chefin, wünschen würde sie sich auch eine noch bessere Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden. "An einigen Anlegestellen mangelt es ganz an Parkplätzen, vor allem für Reisebusse, an anderen sind die maximalen Parkzeiten auf zwei Stunden limitiert oder sie liegen einfach zu weit entfernt von den Piers. "Das ist für unsere Fahrgäste, von denen viele doch schon älter sind, dann nicht zu schaffen", so Elke Glau-Koll.
Gut in Schuss sind jedenfalls wieder die Anlegestellen. Dazu haben neben dem Schifffahrtsunternehmen und den Gemeinden vor allem auch die AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz beigetragen, die im Rahmen eines Tourismusprojekts deren Instandsetzung ordentlich bezuschusst hat. "Insgesamt wurden dabei rund 203.000 Euro investiert, die AktivRegion hat davon etwa 85.000 Euro übernommen", erklärt deren Regionalmanager Günter Möller. "Der Tourismus hat eben einen ganz hohen Stellenwert für uns."
Info: Große Plöner See-Rundfahrt, Plöner Motoschiffahrt, Fegetasche-Strandweg, 24306 Plön; www.grosseploenersee-rundfahrt.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen