zur Navigation springen

Aktivregion Steinburg : EU-Förderung auf fruchtbarem Boden

vom

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 11:59 Uhr

Kreis Steinburg | Denkmalgeschützte prägende Gebäude wurden saniert, ländliche Wege  neu angelegt, das Regionalmarketing unterstützt und der Jugendzirkus Ubuntu gefördert. Das sind nur einige der insgesamt 61 Projekte im Kreis Steinburg, die von 2007 bis 2014 mit Hilfe von Fördermitteln der Europäischen Union realisiert werden konnten. 

Der Verein AktivRegion Steinburg, der die Regionalentwicklung im Kreis Steinburg gestaltet, hat in einer Broschüre den vergangenen Förderzeitraum dargestellt. Die Gesamtsumme der verwendeten Mittel fiel auf sechs Titel mit unterschiedlichen Zielrichtungen. Die beiden größten Fördertöpfe kamen zum einen dem Grundbudget zugute und zum anderen so genannten Leuchtturmprojekten. Die gesamte Fördersumme dieser beiden Budgets betrug nahezu 3,4 Millionen Euro. Die restlichen Mittel verteilten sich auf die Titel  Ländlicher Wegebau, Fischereifonds, Neue Herausforderungen, Diversifizierungen/Umnutzungen .

>Grundbudget: Unter den 43  Projekten aus dem 1,5 Millionen Euro betragenden Grundbudget war beispielsweise die Job- und Bildungsmesse „AzubIZ“. Der Projektträger, der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag sh:z, konnte  mit Hilfe der EU-Mittel gemeinsam mit dem Regionalen Berufsbildungszentrum, der ARGE und dem Jobcenter die klassische Jobmesse am Tag der beruflichen Schulen in Itzehoe erweitern und crossmedial ausrichten.

In Hohenaspe wurde  das ehemalige denkmalgeschützte Lehrerwohnhaus energetisch saniert und umgestaltet zu einem Bürgerhaus mit  Räumen für Vereine und gemeindliche Einrichtungen.  Holstenniendorf   baute einen  Mehrgenerationenplatz im Dorfzentrum mit Spielgeräten, Grillpavillon und Picknickbänken.

Der Itzehoer Verein Störauf e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die in den 1970er Jahren zugeschüttete Störschleife wieder zu öffnen und mit dem Wasserlauf die  Innenstadt zu beleben. Die Machbarkeitsstudie  erhielt EU-Fördermittel. 

Auf Dänisch, Englisch, Französisch und Deutsch tönt es seit 2012 aus den Kopfhörern der 25 elektronischen Museumsführer im Kreismuseum Prinzeßhof.  Ein weiteres Projekt war die KrimiNordica der Stadt Itzehoe. Neun Tage lang drehte sich  2013 alles um Mord, Tatort, Spuren und Verdachtsmomente. 

Eine historische Attraktion ist das Alte Rathaus in Wilster, das nach umfangreicher Sanierung wieder öffentlich zugänglich ist.

Auch wurde die Klimaschutzinitiative Wilstermarsch unterstützt, die das Energiesparen in privaten Haushalten fördert. 90 Hausbesitzer konnten beraten, 550000 Euro  an Investitionen ausgelöst und 70 Tonnen CO2 eingespart werden. Europa-Mittel gab es auch für das Grundlagenkonzept Breitbandnetzwerk Kreis Steinburg.

>Diversifizierung/Umnutzung:  In diesem Förderschwerpunkt können sich landwirtschaftliche Betriebe ein zweites Standbein aufbauen und so zu ihrer  Existenzsicherung beitragen. Zu den Projekten gehört die Swinggolfanlage mit gastronomischem Angebot auf dem Hof Basten.

 Das Projekt Kunst im Stall in Horst-Hahnenkamp ist ein Beispiel für die Umwandlung landwirtschaftlicher  Nutzgebäude. Nach dem teilweisen Umbau des alten Stalls  siedelte sich hier als erster Betrieb ein Hufschmied an. Es entstehen Künstlerateliers,  drei Wohnungen und auf dem Heuboden ein Gästeappartement.

>Neue Herausforderungen: Mit dem so genannten „health check“ der EU-Agrarreform erfolgte eine Anpassung der Mittelverteilung an neue Herausforderungen. Es wurden Maßnahmen zur  energetischen Optimierung öffentlicher Bestandsgebäude sowie zum Ausbau der Wärmenetze gefördert, zum Beispiel das Dörfergemeinschaftszentrum Vaale und das Feuerwehrgerätehaus Landscheide.

>Ländliche Kernwege:  Die Anpassung so genannter ländlicher Kernwege an die Verkehrsanforderungen  war ein weiteres Ziel. In Hodorf wurde beispielsweise der Weg Lahn erschlossen, einer der Hauptverkehrswege der Gemeinde. Ebenso der Bullendorfer Weg der Gemeinde Altenmoor.

In Kollmoor wurde die Dorfstraße modernisiert und ein Brückenbauwerk ersetzt.

>Rund um den Fisch: Durch den Fischereifonds werden Projekte gefördert, die Fischer unterstützen, Fischvereine attraktiver machen, sowie Maßnahmen, die sich auf das Thema Fisch beziehen. Fördermittel gab es für die Umsetzung der Projektidee einer erlebbaren Fischereigeschichte in Glückstadt.  Das Maßnahmenpaket beinhaltet Informationen  zu   Fischfang,  Fischrestaurants und über die Hafen- und Fischstadt Glückstadt.

Ein aus EU-Mitteln gefördertes Großprojekt ist die Docke, Glückstadts Fischpark. Hier entsteht Platz für Konzerte, Veranstaltungen, Fischmärkte,  Skaterparcour, Kletterpark, Naturlehrpfad, Wohnmobilstellplatz sowie Spielflächen zum Thema Wasser und Fische.

>Leuchttürme: Sechs Leuchtturmprojekte  mit Strahlkraft über die Region hinaus  wurden mit rund 1,8 Millionen Euro gefördert. Darunter ist der Projektträger Stadt Krempe mit dem  Haus der Krempermarsch.   Das ehemalige Amtsgericht  wurde gekauft, um  Vereins- und Kulturangebote von verschiedenen Standorten in der Stadt zu konzentrieren. 17 Vereine sind beteiligt.

Der Circus Ubuntu in Horst erhielt für seine bundesweit einmalige Jugendarbeit ebenfalls EU-Fördermittel. Projektträger ist der Verein Soziale Projekte e.V.

Die Optimierung der touristischen Infrastruktur entlang der Stör und ihrer Nebenflüsse ist eine gemeinschaftliche Maßnahme der AktivRegionen Steinburg und Holsteinisches Auenland.

Projekte waren die Deichwanderung an der Stör, kanutouristische Beschilderung, Anleger für Wasserwanderer, die Archimedische Wasserförderschnecke Bockmühle, Gastliegeplätze für Sportboote und Wohnmobilstellplätze.

Zu den Leuchtturmprojekten zählt die Erhaltung der Reetdächer auf landwirtschaftlichen Gebäuden ebenso wie der Reitstall Basten, der auf ehemaligem Bundeswehrgelände ein  reitsportliches  und  touristisches Konzept umsetzt.

Fördermittel gab es auch für die durch das jährliche Wacken Open Air überlastete Infrastruktur der Gemeinde: Sechs Kilometer Datenleitungen wurden verlegt, drei Kilometer Schmutz- und Frischwasserleitungen verbaut und das Freibad saniert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen