zur Navigation springen

AktivRegion Südliches Nordfriesland : Der ausgebaute Kiosk verlängert die Saison

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Vollerwiek | Beliebt war der Kiosk an der Badestelle auch schon vor dem Umbau. Aber durch den Ausbau und den zusätzlichen Raum wurde er noch mehr zu einem Treffpunkt für die Gemeinde und zu einem zusätzlichen Angebot für Touristen. Insbesondere im Rahmen von saisonverlängerten Maßnahmen und bei Schlechtwetterangeboten besteht Entwicklungsbedarf auf der touristisch geprägten Halbinsel Eiderstedt.

Die rund 200 Einwohner zählende Gemeinde Vollerwiek unterhält seit 1974 mit ihrer Badestelle neben St.-Peter-Ording eine der wichtigsten Bademöglichkeiten auf Eiderstedt und hat somit einen bedeutenden Stellenwert für Touristen, Bürger und Naherholungssuchende.

Die gute Verkehrsanbindung vom südlichen Eiderstedt und nördlichen Dithmarschen, gute Parkmöglichkeiten, ein Campingplatz, öffentliche Toiletten, Duschen, Badetreppen, Sandkisten, ein Imbiss, diverse Ruhemöglichkeiten, eine Strandkorbvermietung und Betreuung durch die DLRG lassen die Badestelle zu einen Treffpunkt für Jung und Alt werden.

Bereits im Jahr 2009 wurde ein Projekt zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur an der Badestelle in Vollerwiek durchgeführt. Von den Touristen als auch von den Einheimischen wurde immer wieder ein ganzjähriges Gaststättenangebot direkt am Deich angefragt.

Mit der Vergrößerung des Innenbereichs finden nun 40 Gäste dort Platz. Auf der Terrasse bleiben weitere 40 Sitzgelegenheiten erhalten. Die neuen Räume bieten den örtlichen Vereinen, Ausschüssen und dem Gemeinderat auch die Möglichkeit, ihre Sitzungen dort abzuhalten. Im Ausbau inbegriffen sind auch der Schotterrasen für Behinderten-Autostellplätze sowie eine neue Zuwegung. Das Projekt „Kiosk Vollerwiek“ wurde, bei einer Gesamtinvestition von mehr als 100.000 Euro, mit 30.000 Euro durch die AktivRegion Südliches Nordfriesland gefördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen