zur Navigation springen

AktivRegion Südliches Nordfriesland : Arbeitsplätze und Lebensqualität

vom

Insgesamt gibt es in Schleswig-Holstein 21 neu gegründete AktivRegionen. Eine davon ist die AktivRegion Südliches Nordfriesland.

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2010 | 01:17 Uhr

"Wir haben nicht nur Institutionen und öffentliche Körperschaften in der AktivRegion, sondern auch sehr viele Einzelmitglieder. Dies macht Abstimmungsverfahren über Projekte zwar ein bisschen schwieriger, aber wir halten diese Einzelmitgliedschaften für sehr wichtig, weil damit dem Geist, also dem botton up-Prinzip, dieses Förderverfahrens am besten entsprochen wird", sagt Claus Röhe, Vorsitzender der AktivRegion Südliches Nordfriesland. Die wesentlichen Handlungsfelder dieser AktivRegion liegen im Nordseetourismus, im Erhalt und Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur, in den EU-Zukunftsthemen und dem Erhalt der Lebensqualität in Städten und Dörfern.
"Da wir zum Teil bereits über langjährige Erfahrung mit anderen EU-Förderinitiativen verfügen, ist es auch recht schnell gelungen, die Strukturen an die aktuelle Förderperiode anzupassen. Ein großes Lob gebührt dabei der Eider-Treene-Sorge GmbH, die auch die Betreuung der AktivRegion Südliches Nordfriesland übernommen hat",so Röhe weiter.
"Wir werben richtig um gute Projektpartner"
Zurzeit hat das Südliche Nordfriesland 31 innovative Förderprojekte in der "pipeline". Für 23 davon wurden auch bereits Fördermittel bewilligt. Als LAG-Vorsitzender hat Röhe jedoch auch festzustellen, dass es zunehmend schwieriger würde, gute Projekte an den Start zu bekommen. "Wir werben richtig um gute Projektpartner." Insbesondere im kommunalen Bereich, bei der Jugend und in der Kultur sieht Röhe Nachholbedarf.
Neben der aktuellen EU-Förderinitiative betreuen die AktivRegionen auch die Mittel für den ländlichen Wegebau und die Fischerei. "Im Bereich der Fischerei haben wir allerdings überhaupt noch kein Projekt laufen", so Henriette Thomas. "Da müssen sicher noch ein paar gute Ideen entwickelt werden", stimmt Claus Röhe seiner Regionalmanagerin uneingeschränkt zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen