zur Navigation springen

Autobahn-Ausbau : A7: Fahrbahn zwischen Kaltenkirchen und Quickborn jetzt sechsspurig

vom

Nächster Schritt Richtung weniger Staus: Der vierte Bauabschnitt über 30 Kilometer Länge ist freigegeben.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2017 | 16:58 Uhr

Kaltenkirchen/Barmstedt | Der Ausbau der A7 in Schleswig-Holstein kommt weiter voran. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) gab am Freitag den vierten Bauabschnitt der Autobahn für den Verkehr frei. „Nahezu die Hälfte der Baustrecke ist heute geschafft. Auf gut 30 Kilometern ist die A7 jetzt sechsspurig ausgebaut“, sagte Albig. Der vierte Abschnitt ist zehn Kilometer lang und verläuft zwischen der Anschlussstelle Kaltenkirchen und dem nördlichen Quickborn.

Der Ausbau der A7 soll für Pendler, Unternehmer und Touristen auf der stark frequentierten Autobahn eine Entlastung sein und zu weniger Staus führen.

Der sechsspurige Ausbau der A7 auf insgesamt 65 Kilometern vom Bordesholmer Dreieck bis zum Autobahndreieck Hamburg Nordwest soll Ende 2018 fertig sein. Deutschlands aktuell größter Autobahnausbau liegt voll im Zeitplan, wie Albig sagte. „Ich bin zuversichtlich, dass wir unser Ziel der Fertigstellung Ende 2018 erreichen werden.“

Die A7 hat als transeuropäische Nord-Süd-Achse große Bedeutung für Wirtschaft, Tourismus und Pendler in der Region. „Wir befreien die A7 aus ihrer Rolle als Nadelöhr zwischen Hamburg und Dänemark. Das entlastet Hamburg und das Umland, das entlastet die Nerven aller Fahrer“, sagte Albig. Das Bauvolumen beträgt 1,6 Milliarden Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen