zur Navigation springen

Zwischen Bordesholmer Dreieck und Hamburg : Im September wird die Autobahn 7 zur Staufalle

vom
Aus der Onlineredaktion

Der sechsspurige Ausbau fordert seinen Tribut. Im nächsten Monat ballen sich die Einschränkungen für Autofahrer.

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2017 | 08:08 Uhr

Nützen/Rendsburg | Es hilft nichts – damit der Verkehr auf der A7 zwischen Bordesholmer Dreieck und Hamburg von Ende 2018 an sechsspurig dahinrollen kann, müssen Autofahrer sporadisch Einschränkungen hinnehmen. Und die kommen im September ziemlich geballt, wie die Projektgesellschaft für den A7-Ausbau, Via Solutions Nord, mitteilt. Die Umleitungen sind demnach jeweils ausgeschildert.

Sperrung zwischen Großenaspe und Neumünster-Süd:

Zwischen beiden Anschlussstellen muss ein Tragegerüst für eine Überführung (Russenweg) nun wieder entfernt werden. Deshalb wird zwischen Großenaspe und Neumünster-Süd die A7 voll gesperrt – und zwar vom morgigen Sonnabend, 2. September, 21 Uhr, bis zum Sonntag, 9 Uhr. Die Ausweichrouten führen in beiden Richtungen über L319 und B205. Obacht: Die Raststätte Brokenlande (A7 in Richtung Norden) ist bereits von Sonnabend, 20 Uhr, nicht mehr zu erreichen.

Die Einschränkungen im Überblick:

A7

Vollsperrung zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord:

Ein ähnliches Brückenbau-Prozedere wie bei Neumünster, in diesem Fall an einer Überführung über die A7 südlich von Quickborn (Friedrich-Ebert-Straße), erzwingt ebenfalls eine Vollsperrung – und zwar zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Hamburg-Schnelsen-Nord. Termin: Sonnabend, 16. September, 21Uhr, bis Sonntag, 17.September, 9 Uhr. „Die Umleitungen sind großräumig ausgeschildert“, teilt Florian Zettel, Sprecher von Via Solutions Nord, mit. Für den Nahverkehr gehen diese weitgehend über die B4 und B447 (gegebenenfalls schon eine Abfahrt früher ’rausfahren), für den Fernverkehr nach Norden bieten sich bereits die A1 am Horster Dreieck, gefolgt von der A21 und der B205 bis Neumünster-Süd an – in Richtung Süden dann umgekehrt.

Vollsperrung zwischen Kaltenkirchen u. Henstedt-Ulzburg:

Erste Bauarbeiten für eine Brücke über die A7 gibt es an der Anschlussstelle Kaltenkirchen. Hier wird die Autobahn von Sonnabend, 23. September, 20 Uhr, bis Sonntag, 24. September, 10 Uhr, voll gesperrt. Umleitungen sind erneut großräumig ausgeschildert, so Via Solution Nord.

Brückensanierung am Rendsburger Kreuz:

Bereits von Montag, 4. September, an wird die Brücke der A7 über die A210 saniert. Hier gibt es zwar keine Vollsperrung, aber von Montag, 11. September, an werden die Fahrspuren verengt, damit die Autofahrer fortan provisorische Ab- und Auffahrten nutzen können. Zudem wird das zulässige Tempo in diesem Bereich von 120 auf 80 km/h reduziert.

Verkehrsmeldungen im Überblick finden Sie unter www.shz.de/verkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen