zur Navigation springen

Hamburg und SH : A7-Ausbau: Hier sind 2016 Sperrungen geplant

vom

Ein Jahr A7-Ausbau: Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch und Verkehrsminister Reinhard Meyer ziehen eine positive Bilanz. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant.

Hamburg | Aktuelle Informationen über den A7-Ausbau gibt es unter www.shz.de/a7.

Die Arbeiten zum Ausbau der Autobahn A 7 nördlich des Elbtunnels bis zum Bordesholmer Dreieck laufen nach Angaben der Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein nach Plan. Erste Meilensteine waren den Angaben zufolge in diesem Jahr der Abbruch zweier Brücken Frohmestraße und Heidlohstraße in Hamburg-Schnelsen sowie der Bau der Autobahnmeisterei von VSN in Nützen nördlich von Kaltenkirchen. Nächstes Ziel sei die Übergabe des Bauabschnitts vom Bordesholmer Dreieck bis zur Anschlussstelle Neumünster-Nord an die Straßenbauverwaltung Schleswig-Holstein zum Jahresende 2016.

Sie ist fast 1000 Kilometer lang und geht durch sechs Bundesländer: Die Autobahn 7 ist nicht nur eine der wichtigsten Verkehrsadern für Schleswig-Holstein, Hamburg und den skandinavischen Raum, sondern für ganz Europa von großer Bedeutung.  Sie ist die Nord-Süd-Achse für den Verkehr.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass der erste Abschnitt im kommenden Jahr wie geplant übergeben wird und auch die gesamte Ausbaustrecke bis Ende 2018 fertig ist“, berichtete der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Montag in Hamburg. Im ersten Jahr sei bereits rund ein Viertel der Gesamtstrecke von 65 Kilometern betoniert worden.

Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) lobte die zwischen den Ländern abgestimmte Verkehrsführung. Verkehrseinschränkungen würden so gering wie möglich gehalten: In der Regel sind wie bisher vier beziehungsweise sechs Fahrstreifen verfügbar, mit besonderen Vorkehrungen für Großraum- und Schwertransporte. Die in diesem Jahr erforderlichen kurzzeitigen Vollsperrungen in der Nacht oder am Wochenende sind insgesamt gut verlaufen.

Der Neubau der Langenfelder Brücke kommt laut Horch ebenfalls gut voran: Mittlerweile ist der östliche Brückenüberbau vollständig zurückgebaut. Der Einschub der neuen Brücke läuft bereits, und die erste Phase mit dem Einschub aus Richtung Süden wurde am vergangenen Wochenende abgeschlossen. Jetzt beginnen die Vorbereitungen für die zweite Phase, den Einschub des zweiten neuen Brückenteils von Norden. Voraussichtlich Ende März 2016 ist die Stahlkonstruktion vollendet.

Für den Bau des zweiten Tunnelabschnitts in Stellingen sind die Bauarbeiten weit vorangeschritten. Noch vor Weihnachten wird das Vergabeverfahren für die Hauptbauleistungen mit der Zuschlagserteilung abgeschlossen sein.

Auf einer Gesamtstrecke von 65 Kilometern vom Autobahndreieck Hamburg-Nordwest bis zum Bordesholmer Dreieck wird die beauftragte Projektgesellschaft Via Solutions Nord (VSN) GmbH & Co. KG bis zum Jahr 2018 die Fahrbahn erweitern. Insgesamt 72 Brückenbauwerke sind bis dahin zu sanieren, anzupassen oder neu zu bauen. Zudem entsteht in Hamburg-Schnelsen ab nächstem Jahr ein Lärmschutztunnel  mit 550 Metern Länge.

Geplante Sperrungen auf der A7 im Jahr 2016:

Quartal I/2016:
  1. Einmalige Sperrung für zwölf Stunden zwischen den Anschlussstellen HH-Schnelsen-Nord und Kaltenkirchen wegen des Ausbaus der Traggerüste an den Brücken Am Hagen/Spann,  Kadener Weg und Wirtschaftsweg Schirnau
  2. Einmalige Sperrung für zwölf Stunden zwischen den Anschlussstellen Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte wegen des Ausbaus eines Traggerüst an der Brücke Prehnsfelder Weg
Quartal II/2016:
  1. Zweimalige Sperrungen für jeweils zwölf Stunden zwischen den Anschlussstellen Quickborn und HH-Schnelsen-Nord wegen des Abbruchs und Einbaus eines Traggerüsts an der Brücke Norderstedter Straße
  2. Wechselseitige Sperrungen für jeweils acht Stunden zwischen den Anschlussstellen HH-Stellingen und dem Dreieck HH-Nordwest wegen des Einbaus von Brückenfertigteilen an der Brücke „Niendorfer Gehege“
Quartal III/2016:
  1. Einmalige Sperrung für zwölf Stunden zwischen der Anschlusstelle Quickborn und HH-Schnelsen Nord wegen des Ausbaus des Traggerüsts  an der Brücke Norderstedter Straße
  2. Einmalige Sperrung für 55 Stunden zwischen den Anschlussstellen HH-Stellingen und dem Dreieck HH-Nordwest wegen Abbruchs der Bestandsbrücke „Niendorfer Gehege“
zur Startseite

von
erstellt am 14.Dez.2015 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen