Atomkraft in SH : Abriss: Wohin mit leicht strahlendem Bauschutt aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel?

Avatar_shz von 21. November 2021, 15:45 Uhr

shz+ Logo
Der Rückbau des bereits seit Jahren vom Netz genommenen Atomkraftwerks Brunsbüttel läuft schon seit drei Jahren. Das Kieler Umweltministerium rechnet mit einer Dauer von 15 Jahren für den Rückbau der Anlage.
Der Rückbau des bereits seit Jahren vom Netz genommenen Atomkraftwerks Brunsbüttel läuft schon seit drei Jahren. Das Kieler Umweltministerium rechnet mit einer Dauer von 15 Jahren für den Rückbau der Anlage.

Seit mehr als fünf Jahren sucht das Land Schleswig-Holstein eine Deponie, die gering radioaktiven Müll aus Brunsbüttel nach dem Abriss des Atomkraftwerks deponiert – bislang erfolglos. Jetzt wird zwangszugewiesen.

Brunsbüttel / Kiel | Die Diskussion um eine Renaissance der Atomkraft in Deutschland ist in vollem Gange. Dabei ist die Endlagerfrage der radioaktiven Abfälle bis heute ungeklärt. In Schleswig-Holstein, wo nach den lange stillgelegten Meilern Brunsbüttel und Krümmel zuletzt das Atomkraftwerk Brokdorf im Dezember vom Netz soll, ist nicht einmal klar, wo der gering radioakt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen