Umfrage des Tages : Wieder Böllerverbot an Silvester in SH: Knappe Mehrheit hält das für übertrieben

Böller und Feuerwerk darf auch in diesem Jahr nicht verkauft werden.
Böller und Feuerwerk darf auch in diesem Jahr nicht verkauft werden.

Wie bereits im vergangenen Jahr wird der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester verboten. Uns interessiert Ihre Meinung dazu. Finden Sie das richtig? Hier geht es zur Abstimmung.

Avatar_shz von
03. Dezember 2021, 16:30 Uhr

Schleswig-Holstein | Trotz zuletzt stagnierender Infektionszahlen plant Schleswig-Holstein weitere Verschärfungen der Corona-Regeln. „Uns war ein bundesweit einheitliches Regelwerk wichtig“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach Beratungen von Bund und Ländern.

Während die 2G-Regel (geimpft, genesen) im Handel bereits von Samstag an greifen soll, sind weitere Einschränkungen bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen, touristischen Übernachtungen sowie in Clubs, Diskotheken und Bars erst Mitte Dezember geplant.

Wie bereits im vergangenen Jahr wird der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester verboten. Erst zu einem späteren Zeitpunkt will die Landesregierung über Ansammlungs- und Versammlungsverbote entscheiden. „Ich schließe es nicht aus, wenn die Zahlen dann anders sind“, sagte Günther.

Mehr zum Thema:

Wir möchten dieses Mal von Ihnen wissen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zwischenstand am 3. Dezember um 16.30 Uhr: Knapp 3500 Stimmen wurden bislang abgegeben. Demnach halten 46 Prozent das Böllerverbot für sinnvoll. 51 Prozent dagegen sehen diese Maßnahme als übertrieben an.

Hinweis: Diese Umfrage ist nicht repräsentativ.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert