Kiel und Lübeck : UKSH kann Zahl der Intensivbetten im Notfall deutlich erhöhen

Avatar_shz von 23. November 2021, 12:35 Uhr

shz+ Logo
Ein Krankenpfleger läuft über einen Flur auf der Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.
Ein Krankenpfleger läuft über einen Flur auf der Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.

Im April 2020 hatten die Kliniken zeitweise 406 Intensivbetten betrieben. Aktuell werden an beiden Standorten 33 Corona-Erkrankte behandelt.

Kiel/Lübeck | Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) kann die Zahl der Intensivbetten im Falle einer sich weiter verschärfenden Corona-Lage kurzfristig deutlich erhöhen. Derzeit stünden an den beiden Standorten Kiel und Lübeck je 120 Betten zur Verfügung, sagte ein UKSH-Sprecher am Dienstag. Im April 2020 habe das Klinikum zeitweise 406 Intensivbette...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen